VERKEHR: «Wir wollen das Dorf Altdorf nicht sperren»

Altdorf soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Gemeindepräsidentin Christine Widmer Baumann sagt im Interview, wie sie sich das vorstellt.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen
Der Durchgangsverkehr soll reduziert werden, um die Lebensqualität in Altdorf zu erhöhen. (Bild Urs Hanhart)

Der Durchgangsverkehr soll reduziert werden, um die Lebensqualität in Altdorf zu erhöhen. (Bild Urs Hanhart)

Die Siedlungsgebiete der Gemeinden Altdorf, Bürglen und Schattdorf müssen vom Verkehr entlastet werden. Dafür will der Kanton Uri eine neue Strassenverbindung (West-Ost-Verbindung WOV) zwischen dem geplanten A2-Halbanschluss Altdorf Süd und der Schächenbrücke in Schattdorf realisieren. Zudem sollen flankierende Massnahmen (Flama) getroffen werden, damit die im regionalen Gesamtverkehrskonzept unteres Reusstal formulierten Ziele für den motorisierten Individualverkehr, den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr erreicht werden.

WOV allein genügt nicht

Während die WOV immer mehr Akzeptanz erfährt, werfen die Flama viele Fragen auf. «Auch wenn die WOV viel Verkehr schlucken wird, sie allein genügt nicht», sagt die Altdorfer Gemeindepräsidentin Christine Widmer Baumann im Interview mit unserer Zeitung. «Wir müssen uns Gedanken machen, in welchem Umfang man in Altdorf Verkehrsberuhigungen vornimmt, um das Ziel zu erreichen, dass wirklich nur noch ins Zentrum fährt, wer hier wohnt, arbeitet oder einkaufen will.» Der Stimmbürger soll vor der Abstimmung über den 22-Millionen-WOV-Kredit die Grundsätze dieser Flama kennen. Die Details könne man später festlegen, das heisst bis zum Baubeginn.

Praktikable Lösungen aufzeigen

«Flama und Verkehrsführungen sind immer ideologienbehaftet», sagt Widmer Baumann. «Der eine will gar keine Autos, der andere will den Individualverkehr möglichst forcieren. Wir wollen unabhängig von Ideologien möglichst praktikable Lösungen aufzeigen, damit die Situation in Altdorf verbessert wird. Deshalb werden Gewerbe und Anwohner bereits jetzt in den Prozess einbezogen.»