VERMARKTUNG: Zusammenarbeit: Interesse eher mässig

Eine gemeinsame touristische Vermarktungsorganisation für die Gotthardregion liegt noch in weiter Ferne. Trotzdem sind die Verantwortlichen zuversichtlich.

Drucken
Teilen
Zwei historische Dampflokomotiven, im Hintergrund die Kirche Wassen. (Symbolbild Sven Aregger/Neue UZ)

Zwei historische Dampflokomotiven, im Hintergrund die Kirche Wassen. (Symbolbild Sven Aregger/Neue UZ)

Gestartet werden soll mit den Bereitwilligen. So steht es in einer Medienmitteilung des Projekts San Gottardo. Gemeint sind: Tourismusorganisationen aus der Gotthardregion mit Interesse an einer gemeinsamen Vermarktungsorganisation. Von der so genannten Destinationsmanagement-Organisation (DMO) San Gottardo war im Juni 2009 erstmals die Rede. Lanciert wurde die Idee von den Verantwortlichen des Projekts San Gottardo, an dem die Kantone Uri, Tessin, Wallis und Graubünden beteiligt sind.

Nun hat sich gezeigt, dass das Interesse an einer gemeinsamen DMO nicht überall gleich gross ist: Die Region Goms ist zwar interessiert am Projekt San Gottardo, nicht aber an einer gemeinsamen Vermarktungsorganisation. Die Tessiner wiederum haben mit Ticino Turismo und ihren südlichen Destinationen selber eigene starke Marken im Angebot. Bleiben also nur noch Ursern und die Surselva. Nun will man in kleinen Schritten vorwärts gehen.

Daniel Regli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.