VERSAMMLUNG: Silenen schliesst mit einem Plus ab

Bei der Gemeindeversammlung steht die Rechnung 2016 im Zentrum. Zudem wird über die Anpassung der bestehenden Konzessionsverträge mit dem EWA abgestimmt.

Drucken
Teilen
Die Mehrzweckanlage Selderboden wurde vergangenes Jahr wiedereröffnet. (Bild: PD)

Die Mehrzweckanlage Selderboden wurde vergangenes Jahr wiedereröffnet. (Bild: PD)

Wie im Vorjahr kann der Gemeinderat den Stimmbürgern auch in diesem Jahr einen erfreulichen Rechnungsabschluss präsentieren. Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei einem Aufwand von rund 6,8 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 431 Franken ab (Vorjahr knapp 24000 Franken).

Die Rechnung schliesst somit besser ab als erwartet. Der ­Voranschlag rechnete mit einem ­Aufwandüberschuss von 181500 Franken. Der Ertragsüberschuss wird dem Eigenkapital gutgeschrieben, wie der Gemeinderat mitteilt. Damit beträgt das Eigenkapital per Ende 2016 netto 2,47 Millionen Franken.

Diverse Mehreinnahmen und Minderausgaben

Hauptverantwortlich für dieses bessere Resultat sind laut dem Gemeinderat vor allem Mehreinnahmen bei den Steuern, insbesondere bei den Einkommenssteuern der natürlichen Personen in der Höhe von rund 46000 Franken.

Des Weiteren würden Mehreinnahmen bei den Quellensteuern von rund 80 000 Franken sowie Mehreinnahmen bei den Rückerstattungen Dritter aus wirtschaftlicher Sozial­hilfe in der Höhe von rund 111000 Franken das positive Rechnungsergebnis unterstützen. Zudem sei der Personalaufwand um rund 127000 Franken tiefer ausgefallen als budgetiert. Auf der negativen Seite seien analog der Vorjahre wiederum tiefere Gewinnsteuern bei den juristischen Personen eingegangen. Die Konzessionsgebühren EWA seien infolge tieferen Stromverbrauchs ebenfalls seit Jahren rückläufig. Wegen der diversen Mehreinnahmen und Minderausgaben konnten 2016 zusätzliche Abschreibungen in der Höhe von 180000 Franken getätigt werden.

Die Investitionsrechnung verzeichnet Ausgaben von rund 700000 Franken und Einnahmen von 70000 Franken. Die hauptsächlichen Investitionen betreffen den Bau und Unterhalt von Sportanlagen (Sportplatz Bristen/Mehrzweckanlage Selderboden) und die Instandstellung Strassen/Umgebung Schadenplatz Bristen (als Folgeprojekt des Unwetters 2005). Zusätzlich wurde unter anderem in das Feuerwehrmaterial, in den Landerwerb im Gebiet Reussgrund, Bristen, in die Sanierung der Trockenmauern/Stützbauwerke am Riedweg, in die Sanierung/Verbreiterung der Staldenstrasse, Silenen, in den Ersatz der Strassenbeleuchtung, in die Übernahme der Reussstrasse und in die Ersatzwasserbeschaffung Silenerboden investiert.

An der Gemeindeversammlung wird auch über die Anpassung des Konzessionsvertrags mit der Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA) abgestimmt. Das EWA betreibt in der Gemeinde Silenen ein Stromverteilnetz. Die Bedingungen für die Benützung des öffentlichen Grunds werden mit einem Konzessionsvertrag geregelt. Der aktuelle Vertrag aus dem Jahr 2000 hatte eine Laufzeit bis 2015. Danach verlängerte er sich ohne Kündigung jeweils um weitere zwei Jahre. Nachdem sich seit der Unterzeichnung der Konzessionsverträge unter anderem die Gesetzgebung als Folge der Strommarktliberalisierung stark verändert hat, befanden der Vorstand des Urner Gemeindeverbands und das EWA, dass eine Anpassung der bestehenden Konzessionsverträge angezeigt sei.

Der Gemeinderat Silenen kam bei der Beurteilung des erneuerten Konzessionsvertrages laut eigenen Angaben zum Schluss, dass dieser einen ausgewogenen Kompromiss zwischen einer Senkung der Stromkundenbelastung und der daraus für die Gemeinde resultierenden Einnahmenminderung darstellt. Der Gemeinderat erachtet einen für alle betroffenen Gemeinden einheitlichen Grundvertrag als richtig und befürwortet gleichzeitig auch einheitliche Abgabesätze. An der Versammlung wird über die Höhe der Konzessionsabgabe abgestimmt. (red)

Hinweis

Die Gemeindeversammlung findet am Mittwoch, 17. Mai, in der Turnhalle Schulhaus Silenen statt.