VIDEOAUFNAHMEN: Die Polizei hat auf dem Rütli schon gefilmt

Damit die Polizei gegen Straftäter effizienter vorgehen kann, soll sie Kameras einsetzen. Dies hat sich auf dem Rütli bereits bewährt.

Drucken
Teilen
Zwei Teilnehmer der rechtsgesinnten Fraktion (hinten Mitte) verlassen am 1. August 2008 die Bundesfeier auf dem Rütli,  bevor der grosse Regen kommt. (Bild Keystone)

Zwei Teilnehmer der rechtsgesinnten Fraktion (hinten Mitte) verlassen am 1. August 2008 die Bundesfeier auf dem Rütli, bevor der grosse Regen kommt. (Bild Keystone)

Das neue Urner Polizeigesetz soll es der Polizei künftig ermöglichen, bei öffentlichen Veranstaltungen Personen zu beobachten und sie in Bild und Ton aufzuzeichnen. Sie darf dies tun, wenn Anzeichen bestehen, dass es zu strafbaren Handlungen kommen könnte. Doch: Für die Polizei ist dies nichts Neues, wie das Beispiel Rütlifeier zeigt. Bereits in den letzten Jahren hat sie unter den gleichen Aspekten auf dem Rütli gefilmt, wenn Rechtsextreme aufmarschiert sind. Möglich machte es die polizeiliche Generalklausel.

So wurde nach dem Pnos-Aufmarsch im vergangenen Jahr ein 29-jähriger Schweizer wegen rassistischer Äusserungen zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Als Beweismittel dienten Bild- und Tonaufnahmen. «Sie sind praktisch unwiderlegbar und damit zuverlässiger als Zeugenaussagen und deshalb sehr wichtig für uns», sagt der Urner Sicherheitsdirektor Josef Dittli.

«Nichts Strafbares» im 2008
Auch heuer hat die Polizei die rechtsextreme Szene am Sonntag nach dem 1. August auf dem Rütli gefilmt. «Wir haben die Aufnahmen bereits grob gesichtet, aber bislang nichts Strafbares festgestellt», so Dittli. An der Rütlifeier selber waren 2007 und 2008 keine Bild- und Tonaufnahmen nötig, weil die Rechtsextremen vom Rütli fernblieben.

Härter vorgehen will man in Uri insbesondere gegen Vandalen, die seit längerem Probleme bereiten. Dazu sollen mit Videogeräten vereinzelte öffentliche Strassen, Plätze und Räume für eine bestimmte Zeit überwacht werden können, um Ruhe und Sicherheit zu gewährleisten.

Markus Zwyssig und Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.