«Viel gelernt - aber es gibt noch einiges zu tun»

Flüchtlinge erhalten in einem Restaurant in Altdorf eine Starthilfe. Betriebsleiter Ernst Rüdlinger ist dabei stark gefordert.

Drucken
Teilen
Mohamed Hussein Abdullahi, Abolisalan Ibrahim Hassan und Abas Mohamed Adoue im Restaurant Fomaz. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Mohamed Hussein Abdullahi, Abolisalan Ibrahim Hassan und Abas Mohamed Adoue im Restaurant Fomaz. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Wichtig ist für mich, dass ich eine Arbeitsstelle finde. Darum mache ich diese Ausbildung», sagt Mohamed Hussein Abdullahi. Der 20-Jährige ist einer von drei Somaliern, die im Restaurant Fomaz in Altdorf eine einjährige Allrounderausbildung absolvieren. Der Ostafrikaner lächelt viel, und seine Begeisterung ist nicht zu übersehen. «Ich habe schon viel gelernt, doch es gibt noch einiges zu tun», sagt er. Am Liebsten koche er die Tagesdesserts.

«Wir sind überrascht»

Geleitet wir das Team von Ernst Rüdlinger aus Wolfenschiessen. Er war einer der 47 Personen, die sich auf das ausgeschriebene Stelleninserat als Betriebsleiter und Koch gemeldet hatten. Die ersten zwei Wochen verliefen sehr erfolgreich, fast immer war das Restaurant bis auf den letzten Platz besetzt. «Wir sind überrascht, wie viele Gäste kommen», sagt Rüdlinger. Der langjährige Lehrlingsausbildner und erfahrene Koch weiss aber: «Erst in etwa drei Monaten wird sich zeigen, ob wir die Stammgäste auch behalten können.»

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.