VOLKSINITIATIVE: Landrat sagt Ja zu Stimm- und Wahlrecht 16

Nach einer Pattsituation fällte Präsidentin Annalise Russi den Stichentscheid – der Urner Landrat befürwortet das Stimm- und Wahlrecht 16.

Drucken
Teilen
Abstimmen mit 16: Der Urner Landrat befürwortet diese Volksinitiative. (Symbolbild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Abstimmen mit 16: Der Urner Landrat befürwortet diese Volksinitiative. (Symbolbild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Der Urner Landrat empfiehlt dem Urner Volk die von den Urner Jungsozialisten eingereichte kantonale Volksinitiative «Aktives Stimm- und Wahlrecht 16» zur Annahme.

Den Stichentscheid fällte Landratspräsidentin Annalise Russi (Grüne Uri, Altdorf), nachdem sich im Rat mit 29 zu 29 Stimmen eine Pattsituation ergeben hatte.

Die Initiative verlangt die Herabsetzung des aktiven Stimm- und Wahlrechtsalters auf 16 Jahre. Für das passive Wahlrecht, also für das Recht, sich wählen zu lassen, soll nach wie vor das Stimmrechtsalter 18 gelten.

Bruno Arnold/Neue UZ