VOLKSINITIATIVE: Zweite Röhre: Initiative spaltet Urner Politik

Die von der Jungen SVP Uri lancierte Volksinitiative zum Bau einer zweiten Röhre am Gotthard ruft bei den Urner Politikern unterschiedliche Reaktionen hervor.

Drucken
Teilen
Nordportal des Gotthard-Strassentunnels: Sind es künftig zwei Röhren? (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Nordportal des Gotthard-Strassentunnels: Sind es künftig zwei Röhren? (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Auch die Urner Bundesparlamentarier vertreten verschiedene Ansichten. «Der Kanton Uri muss sich überlegen, ob eine Standesinitiative das richtige Signal an Bern ist, zumal er auch in Sachen Neat grosse Anliegen hat. Da bin ich skeptisch», sagt Nationalrätin Gabi Huber. Ständerat Hansheiri Inderkum sieht das anders: «Wenn sich die Urner zum Thema zweite Röhre äussern, weiss man in Bern, wie die Stimmung in Uri ist. Bisher waren es ja eher Mutmassungen.»

ars.

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.