Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WAB-KURSE: Die Junge SVP lanciert den Abstimmungskampf

Am 21. Mai befinden die Urner über eine Standesinitiative. Damit soll erreicht werden, dass die obligatorischen Kurse für Neulenker abgeschafft werden. Trotz ablehnender Haltung ist die Junge SVP, welche die Initiative lanciert hat, zuversichtlich.
David Baumann (von links), Fabio Affentranger und Adrian Imholz steigen in den Abstimmungskampf ein. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 11. März 2017))

David Baumann (von links), Fabio Affentranger und Adrian Imholz steigen in den Abstimmungskampf ein. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 11. März 2017))

Für die Junge SVP beginnt nun die entscheidende Phase im Abstimmungskampf. Sie hat am Samstag in Altdorf vorgestellt, wie sie um Stimmen für die kantonale Volksinitiative zur Einreichung einer Standesinitiative für die Abschaffung der obligatorischen Neulenkerkurse (WAB-Kurse) werben will. Die Urner Bevölkerung wird am 21. Mai über die Initiative entscheiden.

Im Zentrum der Abstimmungskampagne stehen Plakate und Flyer. Diese sollen grosszügig im ganzen Kanton gestreut werden. Zudem hat man eine Facebook-Seite gestaltet und setzt auch sonst auf die sozialen Medien. «Wir wollen zu den Menschen gehen und mit ihnen über die Initiative sprechen», sagte Fabio Affentranger, der sowohl die Junge SVP Uri als auch das Initiativkomitee präsidiert.

Werben an Schulen und in Einkaufszentren

Ansprechen wolle man insbesondere die jungen Menschen. Auch an Schulen oder bei Einkaufs­zentren soll geworben werden. «Möglichst viele Menschen sollen dazu bewegt werden, an die Urne zu gehen», so Affentranger. «Wir sind zuversichtlich, dass wir den Abstimmungskampf gewinnen.»

Enttäuscht ist die Junge SVP Uri von der Haltung des Landrats. Die Initiative der Jungen SVP wurde am 1. Februar mit 59 zu 1 Stimme (1 Enthaltung) für gültig erklärt. Mit 40 zu 21 Stimmen beschloss der Landrat jedoch, die Initiative dem Urner Stimmvolk zur Ablehnung zu empfehlen.

«Trotz des Entscheides des Landrats sind wir überzeugt, dass dieses Anliegen und dieses Inter­esse, welche von der Jungen SVP Uri aufgenommen und behandelt werden, bei der Urner Bevölkerung auf Gehör stossen wird», sagt Fabio Affentranger, Präsident des Initiativkomitees. «Innerhalb kürzester Zeit konnte unsere Jungpartei die von der Verfassung geforderten Unterschriften erreichen.» Die Initiative war mit 691 gültigen Unterschriften zu Stande gekommen. Nötig sind mindestens 600 Unterschriften.

Wert legt Affentranger auf eine Präzisierung: «Wir wollen das Obligatorium abschaffen, die Kurse dürfen selbstverständlich weiter angeboten werden, nur aber auf freiwilliger Basis.» Obligatorisch einen Kurs besuchen soll nur noch, wer sich im Strassenverkehr nicht richtig verhält.

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.