Urner Wahlallianz steigt ins Rennen

Die rot-grüne Urner Wahlallianz, bestehend aus SP, Grüne, Juso und Gewerkschaftsbund, erhält Besuch aus dem Nationalrat.

Hören
Drucken
Teilen
Lancierten die Wahlkampagne; von links: Nationalrätin Min Li Marti, Regierungsrat Dimitri Moretti und Nationalrätin Manuela Weichelt-Picard.

Lancierten die Wahlkampagne; von links: Nationalrätin Min Li Marti, Regierungsrat Dimitri Moretti und Nationalrätin Manuela Weichelt-Picard.

Bild: PD

(RIN) «Los geht’s!» – Mit diesem Motto hat die Wahlallianz aus SP, Grüne, Juso und Gewerkschaftsbund am 6. Januar in Altdorf mit Zuversicht die Kampagne für die Land- und Regierungsratswahlen vom 8. März 2020 gestartet. Kampagnenleiter und Landrat Viktor Nager konnte mehr als 40 Personen, darunter Kandidierende und Gäste, begrüssen. Besonders willkommen hiess er die wiedergewählte Zürcher SP-Nationalrätin Min Li Marti und die neu in den Nationalrat gewählte ehemalige grüne Zuger Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard sowie den amtierenden Urner Regierungsrat Dimitri Moretti.

«Wir wollen gewinnen, unsere neun Sitze im Landrat mindestens halten und den Regierungsratssitz von Dimitri Moretti verteidigen», zeigte sich Viktor Nager kämpferisch. «Bis es aber soweit ist, müssen wir gemeinsam hart für den Erfolg arbeiten.» Er betonte die engagierte Arbeit der Wahlkommission und zeigte sich zuversichtlich bezüglich der Wirkung der gewählten Kampagnenmittel, welche zu sehen waren.

Stolz auf den hohen Frauenanteil

Welche Auswirkungen der erstmals angewandte Doppelte Pukelsheim auf das Ergebnis habe, könne niemand vorhersagen. Besonders stolz sei die Allianz, auf den hohen Anteil weiblicher Kandidierender und die Tatsache, dass drei von ihnen in Majorzgemeinden zur Wahl antreten. Die beiden Nationalrätinnen Min Li Marti und Manuela Weichelt wünschten der rot-grünen Allianz nicht nur viel Glück und Erfolg, sondern gaben auch wertvolle Tipps und Empfehlungen. Besonders wichtig sei die Arbeit auf der Strasse, der direkte Kontakt zu den Wählern.

Regierungsrat Dimitri Moretti, der als einziger Linker in einer Zentralschweizer Exekutive sitzt, teilte seine Motivation für eine weitere Amtszeit mit. Er dankte für die moralische Unterstützung und stellte die vier Hauptthemen seiner Wahlkampagne vor. «Diese Wahlen sind für Uri und die ganze Zentralschweiz wichtig», so Moretti. Auch wenn alle stark gefordert seien, steige man mit grosser Zuversicht und Mut ins Rennen um die Landrats- und Regierungsratssitze. «Ich bin fit für die Wahlen und wenn ich mich umschaue, ihr alle auch», bemerkte Dimitri Moretti.

24 Frauen und Männer treten in allen Proporz- und drei Majorzgemeinden für die rot-grüne Allianz zu den Wahlen an. Mehr als die Hälfte der Kandidaten sind Frauen. Die Allianz mache damit deutlich, dass für sie Frauenanliegen, die Gleichberechtigung und der Einbezug der Jugend mehr als nur leere Phrasen seien.