WAHLEN: Stadler verhandelt mit Schwaller

Dass Markus Stadler neuer Urner Ständerat wird, ist unbestritten. Ob ihn die CVP-EVP-glp-Fraktion aufnimmt, entscheidet sich im Mai.

Drucken
Teilen
Zuversichtlicher Markus Stadler: Die Wahl ist so gut wie sicher. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Zuversichtlicher Markus Stadler: Die Wahl ist so gut wie sicher. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Am 25. April dürfte Markus Stadler zum neuen Urner Ständerat gewählt werden. Er ist der einzige Kandidat. In Bern will Stadler der CVP-EVP-glp-Fraktion beitreten: «Das Gesuch um die Aufnahme in die Fraktion ist gestellt», sagt Stadler im Interview mit unserer Zeitung. Mit Fraktionschef Urs Schwaller habe er in der kommenden Woche zudem ein Gespräch vereinbart. Der Grund: «Die Fraktion setzt sich aus drei Parteivertretungen zusammen. Diese haben untereinander so etwas wie einen ?Vertrag? abgeschlossen», erklärt Stadler. «Jetzt muss geprüft werden, ob ich in diesen ?Vertrag? hineinpasse.» Stadler glaubt nicht, dass es zu grossen Diskussionen über einen Beitritt zu einer der in der Fraktion vertretenen Parteien kommen wird: «Ich bleibe parteilos.»

CVP-Werte mittragen
Für CVP-Fraktionschef Urs Schwaller ist die Marschrichtung klar: «Voraussetzung für eine Zusammenarbeit ist, dass der neue Urner Ständerat in Bern Politik auf den Grundlagen, Werten und Zielen der CVP sowie der Fraktionsschwerpunkte machen will.»

Bruno Arnold / Neue UZ

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.