Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WAHLEN: Toni Brand folgt auf Kari Herger

Nach vier Jahren gibt Kari Herger das Präsidium des Urner Braunviehzuchtverbands in neue Hände. Dem OK der Kantonalen Viehschau bleibt er erhalten.
Raphael Bissig
Das neue Vorstandsmitglied Jost Gisler mit dem neuen Präsidenten Toni Brand, dem neuen Vorstandsmitglied Robi Gisler und dem abtretenden Präsidenten Kari Herger (von links). (Bild: Raphael Bissig (13. 3. 18))

Das neue Vorstandsmitglied Jost Gisler mit dem neuen Präsidenten Toni Brand, dem neuen Vorstandsmitglied Robi Gisler und dem abtretenden Präsidenten Kari Herger (von links). (Bild: Raphael Bissig (13. 3. 18))

Zu Gast bei der Viehzuchtgenossenschaft Seedorf hielt der Urner Braunviehzuchtverband im Restaurant Rössli seine Delegiertenversammlung ab. Unter Traktandum Wahlen kam es zum Wechsel im Vorstand. Kari Herger aus Schattdorf hat nach zehn Jahren im Vorstand, davon vier Jahre als Präsident, demissioniert.

Der Landwirt aus Schattdorf leistete in den vergangenen Jahren enorm viel für die Urner Braunviehzucht im Allgemeinen sowie auch für die Kantonale Viehschau, für die er zum Glück vorderhand dem OK erhalten bleibt. Als seine Nachfolge wählten die Delegierten einstimmig den bisherigen Vizepräsidenten und erfolgreichen Original-Braunvieh-Züchter Toni Brand aus Spiringen.

Robi und Jost Gisler neu in den Vorstand gewählt

Den Vorstand nach insgesamt sechs Jahren verlassen hat auch Sekretär Toni Zgraggen aus Silenen. Die restlichen Vorstandsmitglieder wurden in globo bestätigt. Es sind dies Heinz Planzer aus Bürglen, Werner Gamma aus Meien, Andreas Regli aus Andermatt und Franz Kempf aus Attinghausen.

Die Viehzuchtgenossenschaft Altdorf schlug als neues Vorstandsmitglied Robi Gisler aus Altdorf vor. Der 41-jährige gelernte Landwirt und Schreiner führt zusammen mit seiner Frau Barbara und den vier Kindern einen Landwirtschaftsbetrieb mit eigener Alp. Ebenfalls ist er seit 2004 als Viehschauexperte tätig. Jost Gisler wurde von der Viehzuchtgenossenschaft Erstfeld als zweiter Kandidat für einen der beiden frei werdenden Vorstandssitze vorgeschlagen. Der Landwirt und Agronom hat zu Hause bereits den elterlichen Betrieb übernommen. Die beiden vorgeschlagenen Personen wurden von der Versammlung einstimmig gewählt.

Neu als Rechnungsrevisor amtet der ehemalige Braunviehzuchtverbands-Präsident Walter Arnold aus Bürglen. Er folgt auf Franz Kempf aus Unterschächen, der dieses Amt viele Jahre ausgeübt hat.

Züchter für die Leistungen ihrer Kühe ausgezeichnet

Reto Grünenfelder, Präsident von Braunvieh Schweiz, durfte fünf Urner Züchter für ihre Kühe ehren, die im vergangenen Jahr die Grenze von 100000 Kilogramm produzierte Milch überschritten haben. Es sind dies Damian Arnold, Schattdorf, Felix Meyer, Andermatt, Toni Zgraggen, Silenen, Toni Brand, Spiringen, und Richard Arnold, Schattdorf. Für Kühe im Berggebiet mit einer Lebensleitung von über 85000 Kilogramm Milch wurden die Züchter Urs Gisler, Andermatt, Alois Brand, Spiringen, und Heinz Planzer, Bürglen, geehrt. Peter Riedi aus Bürglen erreichte diese Grenze gleich mit zwei Kühen.

Auf die Betriebsmanagement­liste, für die mehrere wirtschaftliche Werte erreicht werden müssen, schafften es im vergangenen Jahr Hans Arnold, Bürglen, Hans­ueli Baumann, Schattdorf, Alois Gisler, Schattdorf und Martin Aschwanden, Altdorf. Als einzige Urner Kuh schaffte es «William Wurli» von Toni Zgraggen, Silenen, auf die Economy-Star-Liste von Braunvieh Schweiz.

Beim Jahresbericht von Vieh aus der Zentralschweiz durften die Delegierten und Gäste nochmals auf die vergangenen Erfolge der Urner Braunviehzüchter zurückblicken.

Raphael Bissig

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.