Leserbrief
Mut und Weitsicht

Zum «Sport- und Ärztezentrum Silenen»

Merken
Drucken
Teilen

Im Grund in Amsteg ist von privater Hand geplant, ein Sport- und Ärztezentrum zu bauen. Das Sportzentrum soll, wie die Investoren beteuern und im Businessplan auch nicht vorgesehen, alles andere als eine Festhalle werden. Geplant ist eine Dreifachturnhalle für sportliche Aktivitäten. Insbesondere Floorball Uri und der Handballclub KTV Altdorf werden dort ihre Trainings und teils auch Wettkämpfe durchführen. Dazu werden die Schule Silenen und verschiedene Vereine aus Silenen, Amsteg und Bristen diese Hallen für ihre Aktivitäten nutzen können. Das angrenzende Restaurant bietet attraktive Räumlichkeiten, um wieder Versammlungen, Sitzungen und sogar Schulungen im eigenen Dorf abzuhalten. Dort finden beispielsweise Vereine eine Lokalität für ihre Vereinsaktivitäten oder Generalversammlungen, Private für Hochzeiten, Taufen oder Traueressen.

Das Arzthaus beim Bahnhof Silenen ist, wie jeder Patient sofort feststellen wird, nicht mehr zeitgemäss und verkehrstechnisch seit der Stilllegung des Bahnhofs ungünstig gelegen. Der Gemeinderat Silenen hat dies erkannt, will die Chance nutzen und im geplanten Sportzentrum eine zeitgemässe Arztpraxis im Stockwerkeigentum erwerben. Der Silener Dorfarzt ist bereits im AHV-Alter und wird über kurz oder lang seine Tätigkeit aufgeben. Damit Silenen die Chance behält, eine Nachfolge zu finden, muss eine Arztpraxis zwingend dem heutigen Standard entsprechen, andernfalls wird über kurz oder lang von Erstfeld bis Göschenen oder gar bis Realp keine medizinische Grundversorgung mehr bestehen. Was das bedeutet, ist klar: Auch für noch so kleine Unpässlichkeiten wird der Weg nach Schattdorf oder Altdorf notwendig sein. Keine schöne Aussicht!

Ich gratuliere den Investoren und dem Gemeinderat Silenen für ihren Mut und ihre Weitsicht. Der Silener Souverän kann am kommenden Mittwoch an der Gemeindeversammlung in Bristen und am 29. November an der Urne beweisen, dass er nach jahrzehntelangem Stillstand wegen der Neat bereit ist, sich sympathisch und attraktiv weiterzuentwickeln.

Marcel Bachmann, Landrat, Silenen