Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WASSEN: Töfffahrt über den Sustenpass endet tödlich

Bei einer Kollision mit einem Auto auf der Sustenstrasse ist ein 27-jähriger Töfffahrer tödlich verletzt worden. Sein 21-jähriger Kollege erlitt schwere Verletzungen. Auf dem Weg ins Spital verunglückte auch noch das Ambulanzfahrzeug.
Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. (Bild: Kapo Uri (Wassen, 20. August 2017))

Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. (Bild: Kapo Uri (Wassen, 20. August 2017))

Am Sonntagnachmittag, kurz vor 15.30 Uhr, fuhren zwei Motorradfahrer aus dem Kanton Schwyz auf der Sustenstrasse von Meien Richtung Passhöhe. Kurz nach Färnigen kam es zwischen dem vorderen der beiden Motorradfahrer, einem 27-jährigen Schweizer, und einem Auto aus dem Kanton Luzern zu einer Kollision.

Der Motorradfahrer wurde aufgrund des Zusammenstosses durch die Luft geschleudert und prallte an die rechtsseitige Mauer. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu, wie die Kantonspolizei Uri am Montag mitteilte.

Das Auto kollidierte anschliessend frontal mit der Mauer. Der zweite Töfffahrer erkannte dies zu spät und kollidierte mit der rechten Front des Autos. Dabei wurde der 21-jährige Mann verletzt und mit der Rega in ein ausserkantonales Spital überflogen.

Die vier Autoinsassen wurden vor Ort erstversorgt und mit dem Rettungsdienst Uri zur Kontrolle ins Kantonsspital überführt.

Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Rettungswagen verunfallt auf dem Weg ins Spital

Als sich das Ambulanzfahrzeug des Rettungsdienstes vom Verkehrsunfall Richtung Wassen begab, kollidierte es im Bereich Feden aus derzeit unbekannten Gründen mit einem Metallrohrzaun. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt rund 25'000 Franken. Die Überführung ins Kantonsspital wurde mit einem Ersatzambulanzfahrzeug fortgesetzt.

Die Strecke Meien bis Sustenpass wurde für die Bergungs- und Rettungsarbeiten beidseitig rund drei Stunden gesperrt.

Im Einsatz standen die Rega, der Rettungsdienst Uri, die Schadenwehr Gotthard, der Unterhaltsdienst der Baudirektion, ein lokaler Abschleppdienst, ein privates Bestattungsinstitut sowie die Staatsanwaltschaft Uri und die Kantonspolizei Uri.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.