WASSEN/GÖSCHENEN: Urner Kraftwerke produzieren mehr Strom

Wegen überdurchschnittlich grossen Wassermengen konnten die Urner Kraftwerke 2012 mehr Strom produzieren. Das Kraftwerk Göschenen steigerte die Produktion um 30, das Kraftwerk Wassen um 20 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Furger kontroliert die Freiluftschaltanlage beim Kraftwerk Göschenen. (Bild: Eveline Beerkicher/Neue LZ)

Thomas Furger kontroliert die Freiluftschaltanlage beim Kraftwerk Göschenen. (Bild: Eveline Beerkicher/Neue LZ)

Dank überdurchschnittlich grosser Wassermengen aus dem Einzugsgebiet entlang der Reuss und dem Meiental konnte die Kraftwerk Wassen AG (KWW) die Stromproduktion im Geschäftsjahr 2011/12 auf 308,2 Millionen Kilowattstunden erhöhen – das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 20 Prozent. Nach zwei Jahren mit unterdurchschnittlicher Stromproduktion führten vor allem die grossen Schneemengen des Winters 2011/12 und die nasse Periode im Herbst 2012 zur Steigerung.

Im vergangenen Geschäftsjahr investierte das KWW rund 1,65 Millionen Franken in Sachanlagen, den grössten Anteil davon in die Erneuerung von Kraftwerksanlagen, wie etwa der Generalrevision einer Turbine und dem Ersatz von Wasserhaushaltsanlagen.

Göschenen: Steigerung um 30 Prozent

Die Kraftwerk Göschenen AG (KWG) konnte die Stromproduktion gegenüber dem Vorjahr sogar um 30 Prozent steigern. Die Stromproduktion im Geschäftsjahr 2011/12 belief sich auf 462,5 Millionen Kilowattstunden. Auch in Göschenen waren die überdurchschnittlich grossen Wassermengen aus dem Göscheneralptal und dem Urserntal für die Steigerung verantwortlich.

Im vergangenen Geschäftsjahr investierte das KWG rund vier Millionen Franken in Sachanlagen, den grössten Anteil davon in die Erneuerung von Kraftwerksanlagen. Für die Jahre 2013 bis ca. 2018 plant das KWG, für rund 60 Millionen Franken Grosskomponenten wie Turbinenräder, Generatoren und Transformatoren grundlegend zu erneuern.

Die Kraftwerke Wassen und Göschenen bildet einen starken Pfeiler zur Energieversorgung der SBB und der Centralschweizerischen Kraftwerke AG.

pd/bep