WASSERVERBUND UNTERES REUSSTAL: Das Pumpwerk steht den Gästen frei

Seit Mai sprudelt bestes Trinkwasser aus dem neuen Grundwasserpumpwerk Zwyermatt. Jetzt kann sich die Bevölkerung vor Ort ein Bild davon machen.

Drucken
Teilen
Vom Pumpwerk Zwyermatt in Altdorf profitieren derzeit 17'000 Urner. (Bild pd)

Vom Pumpwerk Zwyermatt in Altdorf profitieren derzeit 17'000 Urner. (Bild pd)

Am 31. Mai konnte in Altdorf das neue Grundwasserpumpwerk Zwyermatt offiziell eröffnet werden. Damit wird ein verlässliches Trinkwasser-Versorgungsnetz für das untere Reusstal gewährleistet. Das Wasser kann von den Gemeinden Altdorf, Flüelen, Schattdorf und Seedorf genutzt werden. Gegenwärtig laufen Verhandlungen mit anderen Gemeinden über einen allfälligen Beitritt.

8000 Kubikmeter Wasser pro Tag können gefördert werden
Der Neubau wurde notwendig, weil ein Filterbrunnen aufgrund der Gewässerschutzvorschriften kein Trinkwasser mehr fördern durfte. Vor gut zehn Jahren begann man im Gebiet Zwyermatt in Altdorf mit mehreren Test-Bohrungen. Die Proben zeigten, dass sich der Grundwasserspiegel optimal für ein Grundwasserpumpwerk eignet.

Für die Förderung des Wassers sind heute zwei Hochdruck-Unterwasserpumpen installiert. Diese können rund 8000 Kubikmeter Wasser pro Tag fördern. Die von Altdorfer Architekten Max Germann gestaltete Aussenhülle des Pumpwerks ist architektonisch eine Augenweide. «Wir freuen uns sehr, dass wir die Türen am Samstag, 18. Oktober, auch für die Bevölkerung öffnen können», sagt Marco Tarelli, Betriebsleiter Wasserverbund unteres Reusstal.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.