Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weiterbildung für Urner Gruppenführer

Der Feuerwehrverband hat in der vergangenen Woche einen Weiterbildungskurs für Urner Gruppenführer organisiert. Drei Themen standen im Fokus.
Chargierte aus mehreren Urner Feuerwehren übten bei einem Kurs in Erstfeld das Vorgehen im Ernstfall. (Bild: PD, Erstfeld, Oktober 2018)

Chargierte aus mehreren Urner Feuerwehren übten bei einem Kurs in Erstfeld das Vorgehen im Ernstfall. (Bild: PD, Erstfeld, Oktober 2018)

Der Feuerwehrverband Uri hat unter der Leitung von Ausbildungschef Stefan Tresch vom 23. Oktober bis 25. Oktober jeweils am Abend einen Weiterbildungskurs für Gruppenführer durchgeführt. Rund 50 Feuerwehrleute haben daran teilgenommen. Die Gruppenführer konnten während dreier Lektionen ihr Fachwissen auffrischen. Die Lektionen beinhalteten die Themen «Drei-Facher Brandschutz/Löschangriff», «Lüften» und «Befehlsgebung».

Der dreifache Brandschutz wird primär bei Ereignissen mit brennbaren Flüssigkeiten vorsorglich aufgebaut, damit bei einer allfälligen Zündung die Brandbekämpfung sofort aufgenommen werden kann. Ein «Dreifacher Brandschutz/Löschangriff» besteht aus folgenden Mitteln: Wasser, Schaum und Pulver. Wenn sich das Medium entzündet, und die Feuerwehr den Brand löschen muss, wird vom Löschangriff gesprochen. Mit dem Wasser wird die Umgebung des Feuers gekühlt, mit dem Schaum der Sauerstoffaustausch mit dem Brennstoff verhindert, und der Pulverlöscher wird als Sicherungsmittel der Einsatzkräfte eingesetzt.

Training der Befehlsgebung ist zentral

Bei der Lektion «Lüften» wurde die Wirkung der Be- und Entlüftung besprochen, denn durch ein gezieltes Lüften soll die Temperatur des Objekts abgesenkt werden, eine rauchfreie Zone für die Räumung/Rettung geschaffen werden und die Sichtverhältnisse für die Einsatzkräfte verbessert werden. Bei der natürlichen Belüftung wurde gezeigt, dass diese auch ohne mechanische Hilfsmittel funktioniert. Es braucht dazu aber mindestens zwei Öffnungen und sie dauert lange.

Beim Einsatz mit Lüftern findet die «Entrauchung» viel schneller und gezielter statt, und es kann, je nach Einsatzart, eine Überdruckbelüftung oder eine Unterdruckbelüftung durchgeführt werden.

Beim Posten «Befehlsgebung» lernten die Chargierten, eine Gruppe gemäss Auftrag des Einsatzleiters während eines Einsatzes zu führen und sie auftragsgemäss einzusetzen. Ein wichtiger Bestandteil ist, dass der Gruppenführer jeweils seinen Feuerwehrleuten das «Was», «Wo» und «Womit» klar befiehlt. Das «OAB» (Orientierung, Auftrag, Besonderes) wurde bei verschiedenen Bränden geübt.

«Der Feuerwehrverband Uri ist überzeugt, den Chargierten einen lehrreichen Weiterbildungskurs im Zivilschutz-Ausbildungszentrum in Erstfeld geboten zu haben», schreibt er in einer Medienmitteilung. (pd/jb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.