Weniger Begehungen vor Ort

Drucken
Teilen

Schätzungen Bei der Grundstückschätzung im Kanton Uri sind Änderungen geplant. Wie Pius Imholz, Vorsteher des Amts für Steuern, am Donnerstag den Medien aufzeigte, soll inskünftig anstelle einer allgemeinen Neuschätzung mit Begehung und Augenschein vor Ort eine Neubewertung registerbasiert aufgrund der vorhandenen Unterlagen erfolgen. Für die Berechnung der Verkehrs- und Mietwerte werden die Daten über das entsprechende Objekt sowie aktuelle Indexdaten verwendet. «Ziel ist eine Gleichbehandlung aller Grundeigentümer und Mieter im Kanton Uri», erklärte Imholz. «Eine Neuschätzung alle zwölf Jahre mit Begehung vor Ort ist nicht mehr zeitgemäss.» Beim sogenannten Konzept Urieval hat die Regierung die Finanzdirektion beauftragt, eine Vorlage für die Anpassungen der gesetzlichen Grundlagen sowie eine Kreditvorlage für die Ablösung der veralteten Software für die Grundstückschätzung auszuarbeiten. Gegenüber heute kann mit rund 30 Prozent tieferen Kosten gerechnet werden. (MZ)