Weniger Straftaten im Kanton Uri

Die Kriminilastatistik 2010 des Kantons Uri weist einen geringfügigen Rückgang der Straftaten in fast allen Bereichen aus. Lediglich bei den Sexualstraftaten ist gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme festzustellen.

Drucken
Teilen
Jedes zehnte Delikt im Kanton Uri ist gemäss Kriminalstatistik 2010 ein Drogendelikt. (Bild: Archiv Manuela Jans/Neue LZ)

Jedes zehnte Delikt im Kanton Uri ist gemäss Kriminalstatistik 2010 ein Drogendelikt. (Bild: Archiv Manuela Jans/Neue LZ)

Die Zahl der Straftaten ist in Uri 2010 zurückgegangen, und zwar von 1300 auf 1284. 80 Prozent der Delikte entfielen auf Verstösse gegen das Strafgesetzbuch. Jedes zehnte Delikt war ein Drogendelikt. Der Rest entfiel auf das Ausländergesetz und weitere Gesetze.

Nach Einschätzung der Kantonspolizei Uri vom Dienstag veränderte sich die Kriminalitätslage im letzten Jahr nur unwesentlich. In Uri gab es im letzten Jahr zwei Tötungsversuche, wobei ein Mal ein Messer und ein Mal eine Schusswaffe verwendet wurden. Insgesamt ging die Zahl der Delikte gegen Leib und Leben von 51 auf 48 zurück. Rückläufig waren auch die Drohungen gegen Behörden und Beamte.

Vermögensdelikte wurden 761 gezählt, dies gegenüber 809 im 2009. Über 300 davon waren Diebstähle. Die Zahl der Einbrüche ging von 98 auf 88 zurück. Die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Integrität stieg von 9 auf 14. 2008 waren es 18 gewesen. Insgesamt musste die Polizei 20 Mal wegen häuslicher Gewalt ausrücken. Diese Zahl bewege sich im langfristigen Mittel, schreibt die Kantonspolizei Uri.

sda/zim