Leserbrief

«Wer kümmert sich um Aushilfe?»

Zu den Wahlen vom 20. Oktober

Drucken
Teilen

Landauf und landab zieren Wahlplakate die Strassenränder. Das Wahlfieber ist unverkennbar ausgebrochen. Die Kandidatinnen und Kandidaten lächeln uns entgegen und der Text auf den Plakaten verspricht, dass alles gut werden soll, wenn diese Persönlichkeiten gewählt würden. Es fällt mir auf, dass einer der Bewerber Lehrer ist. Er hat eine teure Ausbildung hinter sich. Nun strebt er ein Amt an, das vom ihm – sollte er gewählt werden – beträchtliche Zeit beanspruchen würde. Während seiner Abwesenheit von der Schule müsste er sich vertreten lassen. Seine Schülerinnen und Schüler müssten von einer Aushilfsperson unterrichtet werden.

Da frage ich mich: Ist das sinnvoll? Und würden diese Kinder auf irgendeine Weise benachteiligt? Er wäre regelmässig während den Sessionen in Bern und bei (wahrscheinlich) manchen Kommissionssitzungen nicht für seine Klasse da. Auf Grund dessen lässt es mich davon abhalten, den CVP-Kandidaten Simon Stadler zu wählen. Mein Favorit ist und bleibt Pascal Blöchlinger. Als derzeitiger Landratspräsident und langjähriges Mitglied im Urner Landrat, sammelt er – wie auch als Ökonom – das notwendige Know-how, um im Nationalrat seinen Mann stellen zu können. Darum wird er meine Stimme erhalten.

Spiess Paul, Altdorf Leserbriefe