Dezembertage: Wiedersehen mit «Dauerbrennern»

Das Programm strotzt nur so vor bekannten Namen: Gerhard Polt, Alfred Dorfer, Mike Müller, Rolf Sommer. Der Vorverkauf ist sehr gut angelaufen. Verschiedene Veranstaltungen sind bereits ausverkauft.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Das Überlandorchester gastiert an den Dezembertagen 2018 im Theater Uri. (Bild: PD)

Das Überlandorchester gastiert an den Dezembertagen 2018 im Theater Uri. (Bild: PD)

Es war ein Wagnis und daher wurde damals auch mit der kleineren Kelle angerichtet. Im Jahr 2000 fanden die Altdorfer Dezembertage erstmals statt. «Im November und Dezember stand das Theater Uri damals leer, da es keine Vermietungen gab», blickt Heinz Keller zurück. Viele seien zu Beginn skeptisch gewesen. «Sie haben nicht geglaubt, dass die Leute in der hektischen Vorweihnachtszeit Kulturveranstaltungen besuchen würden», sagt der Leiter des Theaters Uri.

Doch der Erfolg stellte sich schnell ein. Neben dem Theater Uri kamen als Veranstalter das Kellertheater im Vogelsang, das Cinema Leuzinger, die Kantonsbibliothek Uri Stiftung, die Ludothek und das Haus für Kunst Uri dazu. «Inzwischen wird unter dem Dach der Dezembertage eine grosse kulturelle Vielfalt geboten», sagt Keller erfreut. «Das breite Angebot kommt wesentlich durch die vielen Partnerschaften zustande.»

Auch Franz Hohler tritt an den Dezembertagen 2018 auf. (Bild: PD)

Auch Franz Hohler tritt an den Dezembertagen 2018 auf. (Bild: PD)

Hohler führt durch sein Gesamtwerk

Die diesjährigen Dezembertage sind speziell. Heinz Keller, der Ende Januar 2019 in Pension geht, hat ins Theater Uri Künstler eingeladen, die alle schon einmal im Haus zu Gast waren. Das Programm mit vielen bekannten Gesichtern findet beim Publikum grossen Anklang. Der Musikverein Seedorf bringt mit Rolf Sommer bekannte Werke des Broadways auf die Bühne des Theaters Uri (1. Dezember). Nach nur wenigen Stunden war die Veranstaltung «One Night in New York» bereits ausverkauft. Ebenfalls ausverkauft ist der «Bairische Abend» der besondern Art mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern (14. Dezember). Für ein propenvolles Foyer wird erneut die Urner Band The Krabbers sorgen (15. Dezember). Die Musiker versprechen alten Sound in neuer Frische. Gerne eingeladen hat Keller auch Franz Hohler. Er führt das Publikum durch sein reichhaltiges literarisches Gesamtwerk, das auch schon 50 Jahre umfasst (20. November).

Von Stiller Has bis Überlandorchester

Besonders freut sich Heinz Keller auch auf den Auftritt von Alfred Dorfer (23. November). «Der österreichische Kabarettist schafft durch Sprache mit wenig Requisiten eine Welt», sagt Keller. Stiller Has waren schon mehrere Male im Theater Uri. Endo Anaconda kommt diesmal zusammen mit Pianist Roman Wyss (13. Dezember) nach Altdorf. Mit im Gepäck hat er Songperlen aus dem Fundus von 29 Jahren Stiller Has. Max Lässer gastiert mit seinem Überlandorchester (20. Dezember) im Theater Uri. Zusammen mit Markus Flückiger (Schwyzerörgeli), Töbi Tobler (Hackbrett), Marcel Lüscher (Klarinette), Patrick Sommer (Kontrabass) und Kaspar Rast (Drums) spielt Gitarrist Lässer das für längere Zeit letzte Konzert des Überlandorchesters.

«Die Altdorfer Dezembertage sind inzwischen zu einer Marke geworden», freut sich Keller. «Wir bieten Veranstaltungen wie der ‹Gschichtä- und Märlichischtä› oder der Spielnacht der Ludothek eine grössere Plattform.» Im Cinema Leuzinger sind an Dienstagnachmittagen und an Mittwochabenden Filme zu sehen. Auch zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung ist mit «Me Too – Wer will schon normal sein?» ein Film zu sehen (28. November).

Keller schätzt auch die Texte des Exilurners Hans Marty: «Er ist ein guter Erzähler.» Zu Gast ist er in der sonntäglichen Matinee im Theater Uri (18. November). Rolf Sommer kommt gleich mehrmals ins Theater Uri. Zu sehen gibt es auch eine Hommage an Cés Keiser und Margrit Läubli (21. und 22. November). Vier Autoren und die Illustratorin Diana Scheiber haben in der Kantonsbibliothek Antworten auf Fragen wie: Was hat das Ohr mit der Feige zu tun? Warum heisst Russischer Salat Russischer Salat? (25. November).

Der Gemeinderat Altdorf ist zu einer Gemeindeversammlung eingeladen. Für einmal müssen sich die einheimischen Politiker nicht um die Traktandenliste kümmern. Kabarettist Mike Müller führt durch den Abend (27. November).

Der Exil-Urner und Liedermacher Hans Marty bestreitet eine Matinée im Rahmen der Dezembertage 2018 im Theater Uri. (Bild: PD)

Der Exil-Urner und Liedermacher Hans Marty bestreitet eine Matinée im Rahmen der Dezembertage 2018 im Theater Uri. (Bild: PD)

«Great Southern Africa Safari» – auch mit Urnern

Südafrika und die Musik von Hugh Masekela sowie Paul Simon dürfen für Heinz Keller musikalisch nicht fehlen. Roger Scheiber (Gitarre), Nico Hirzel (Keyboards), Thomas Stalder (Bassgitarre, Christoph Gautschi (Drums, Percussion), Beat Föllmi (Percussion), Christian Simmen (Trompete) und Sarah Wipfli (Gesang) nehmen das Publikum mit auf die «Great Southern Africa Safari» (30. November).

Eine Carte blanche hat der Urner Saxofonist Carlo Gamma erhalten. Er bringt zusammen mit Madlen Arnold (Gesang), Maria Gehrig (Violine) und Fränggi Gehrig (Akkordeon) «Edelroosä Alpäwyyss» als sanfte, aber träfe Bearbeitung des Urner Mundarklassikers auf die Bühne (5. und 6. Dezember). Mit Simone Zgraggen tritt eine weitere Urnerin auf, und zwar mit einem Kammerensemble (9. Dezember). Dominik Bissig, Felix Bissig, Jonas Gisler und Dominik Rohrer bilden die Formation Zunderobsi. Keller hat das Projekt der jungen Urner Musiker wesentlich mitinitiiert und ihnen im Theater Uri mehrmals Möglichkeiten für Auftritte gegeben (11. Dezember).

Im Kellertheater im Vogelsang ist Andrea Bignasca mit Folk-Rock aus dem Tessin zu Gast (1. Dezember). Eine Woche später spielen an einem Abend 10 Bands je 15 Minuten lang (8. Dezember). Wie die Einheimischen rocken, ist am Konzert von Bubka und Colster zu hören (14. Dezember). Der Jugendchor St. Martin aus Altdorf singt unter der Leitung von Aaron Tschalèr Lieder aus Himmel und Hölle (2. Dezember). Der Spaziergang beginnt in der Spitalkapelle, weiter geht’s zum Gerichtssaal im Zierihaus, dann zum Eingang des Rathauses und findet den Höhepunkt und Abschluss im Türmli.

Theaterleiter als Gesprächspartner

Heinz Keller ist selber als Gesprächspartner bei Ruedi Bomatter im «Greedi üüsä» zu Gast (7. Dezember). Walter Sigi Arnold liest Texte aus der Bibliothek der Leitung des Theaters Uri (21. Dezember). Mit den Dezembertagen ist es für Heinz Keller kulturell noch nicht ganz zu Ende. Am Samstag, 16. Februar 2019, gibt es unter dem Motto Ciao ein Theaterfest für Heinz Keller im Theater Uri.

Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.dezembertage.ch.