Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

PC-gestütztes Wildtier-Monitoring wird in Altdorf thematisiert

Der Softwareentwickler Raphael Walker referiert über die Vorteile von computergestütztem Wildtier-Monitoring – etwa bei Kröten.

(pd/RIN) Unter der Mitorganisation von WWF Uri lädt die Naturforschende Gesellschaft Uri am Mittwoch, 11. September, zu einem öffentlichen Vortrag ein. Der Software- und Produktentwickler Raphael Walker referiert zum Thema «Computergestütztes Wildtier-Monitoring».

Bei der Erfolgskontrolle von Geburtshelferkröten wurden alle eingefangenen Tiere fotografiert. Es stellt sich heraus, dass einige Tiere mehrfach eingefangen wurden. Wie findet man nun heraus, wie oft auf den tausend Fotos dasselbe Tier abgelichtet wurde? Dieser Frage will sich der Referent in seinem Vortrag widmen.

Erfassen von Daten hat sich stark vereinfacht

Von Hand sei diese Aufgabe praktisch nicht zu bewältigen. Bloss mit der Hilfe von neu entwickelten Software-Tools könne diese Aufgabe in nützlicher Frist gelöst werden, wie in einer Vorschau zum Vortrag geschrieben wird. Das Erfassen von Daten habe sich in den letzten Jahren stark vereinfacht. Die Herausforderung liege darin, aus den Daten die gewünschten Informationen zu extrahieren. Hier helfen computergestützte Methoden, um grosse Datenmengen auszuwerten. An konkreten Fallbeispielen wird am Vortrag aufgezeigt, wie mit der Hilfe von Computer-Programmen und elektronischen Geräten dem Wildtier-Monitoring neue Möglichkeiten eröffnet werden.

Das Referat vom Mittwoch, 11. September, beginnt um 19.30 Uhr und findet in den Räumlichkeiten der Kantonalen Mittelschule Uri statt. Der Eintritt ist frei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.