WINTER: Schnee: Jetzt kann der Kanton Uri aufatmen

In Uri normalisiert sich die Lage nach dem Wintereinbruch wieder. Trotzdem sind noch immer verschiedene Verkehrsverbindungen unterbrochen.

Drucken
Teilen
Augenschein beim entgleisten Zug (im Hintergrund ein Waggon) auf dem Oberalppass. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Augenschein beim entgleisten Zug (im Hintergrund ein Waggon) auf dem Oberalppass. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Mit der Bergung des am Oberalppass verunglückten Zuges wird am (heutigen) Mittwoch begonnen. Er war am Montag von einem Schneerutsch erfasst und die Wagen aus dem Trassee gedrückt worden. Drei von neun Fahrgästen mussten im Notspital in Andermatt behandelt werden. Sie wurden in der Zwischenzeit wieder entlassen. Die Bahnlinie ist wohl ab Donnerstag wieder befahrbar.

Auch auf der Strasse hat sich die Situation entschärft. Wegen Lawinengefahr gesperrt bleibt aber die Kantonsstrasse zwischen Pfaffensprung und Gurtnellen. Geschlossen ist auch die Strasse zwischen Wassen und Färnigen.

Einigermassen normalisiert hat sich am Dienstag auch die Situation im Schwerverkehrszentrum Erstfeld. SVZ-Leiter Richard Arnold: «Nach und nach konnten die LKW Richtung Süden fahren.» Während des ganzen Tages wurden im SVZ rund 200 bis 300 Fahrzeuge registriert.

Markus Zwyssig und Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.