WINTERHORN: Der Skigebiet-Investor will Klarheit

Das Rätseln darüber, wer das Winterhorn in Hospental kauft, geht weiter. Winterhorn-GmbH-Geschäftsführer Claus Dangel will den Namen erst nennen, wenn alles unterzeichnet ist.

Drucken
Teilen
Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn GmbH. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn GmbH. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Für das Skigebiet Winterhorn gibt es einen potenziellen Käufer. Trotzdem dauert es noch eine bis zwei Wochen, bis der Verkauf unter Dach und Fach ist. So muss noch der Revisionsbericht fertiggestellt werden. «Der Investor will die Katze nicht im Sack kaufen», sagt Dangel.

Das Skigebiet ist nämlich mit 150'000 Franken verschuldet. «Die Käuferschaft will sicher gehen, dass keine weiteren Schulden auftauchen.» Weiterhin ist unklar, wer für das Skigebiet Winterhorn die erforderlichen 250'000 Franken auf den Tisch blättern wird. Claus Dangel gibt sich bedeckt und will keine konkreten Angaben machen. Er sagt einzig, dass es sich beim Käufer um eine Schweizer Gesellschaft handle.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.