Winterhorn: Vier neue Investoren

Der Verkauf des Skigebiets Winterhorn gestaltet sich schwierig, ein Investor ist nicht in Sicht. Doch nach drei langen Jahren könnte sich doch noch eine Lösung abzeichnen.

Drucken
Teilen
Das Skigebiet Winterhorn steht seit bald zwei Jahren still. (Bild: Archiv Elias Bricker/Neue UZ)

Das Skigebiet Winterhorn steht seit bald zwei Jahren still. (Bild: Archiv Elias Bricker/Neue UZ)

Seit drei Jahren läuft am Winterhorn überhaupt nichts mehr. 2008 gingen die Besitzer in die Offensive und versuchten, das marode Skigebiet auf der Internetplattform Ricardo.ch zu verkaufen - vergeblich. Angeblich hätten sich zwar einige Investoren gemeldet. Dann war wieder von Chinesen die Rede, die das Skigebiet kaufen wollten. Doch am Schluss war nichts. Bis heute hat kein Investor auch nur einen Rappen investiert.

Wieder Chinesen im Spiel

Jetzt meldet Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn Gotthard Sportbahnen GmbH: «Vier neue Investoren haben ‹Interesse› bekundet.» In den vergangenen zwei Monaten habe er mit «einigen Personen» die Anlagen besichtigt. Bei den Interessenten handle es sich um drei Schweizer und eine Gruppe Chinesen - alles Private. Einige seien auf ihn zugekommen, andere habe er selber gesucht. Mehr will er nicht sagen. Wann die Anlagen am Winterhorn wieder laufen sollen, weiss Dangel nicht. «Zuerst muss jemand den Kaufvertrag unterschreiben.» Im Sommer laufen nun die Konzessionen für die Skianlagen aus. Doch kapitulieren will Dangel noch lange nicht.

Elias Bricker