Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ländlermusiker wollen etwas Neues bieten

Das kulturelle Leben in Andermatt erfährt eine weitere Aufwertung. Im Juli und August spielen fünf bekannte Formationen in fünf Lokalen traditionelle Schweizer Volksmusik.
Bruno Arnold
Mit diesem Bild wird für die erste Serie der Andermatter Ländlerabende geworben. (Bild: PD)

Mit diesem Bild wird für die erste Serie der Andermatter Ländlerabende geworben. (Bild: PD)

Andermatt befindet sich seit Jahren nicht nur touristisch im Aufwind, auch im kulturellen Bereich wird immer mehr Abwechslung geboten. Die Palette reicht dabei vom Festival Andermatt live mit Grössen aus dem Rock- und Popbereich bis hin zu den klassischen Konzerten am Osterfestival oder an den Andermatt Swiss Alps Classics.

Seit bald vierzig Jahren versucht aber auch die Kulturkommission der Gemeinde Andermatt, das kulturelle Leben in der Urschner Metropole zu fördern. Längst Tradition sind beispielsweise die vorweihnächtlichen Konzerte mit einheimischen Formationen oder auch die Auftritte bekannter Urner und ausserkantonaler Formationen am Stephanstag in der Pfarrkirche.

Für Gäste und Einheimische gedacht

«Jetzt möchte die Kulturkommission auch in den gästemässig eher weniger stark frequentierten Sommermonaten etwas bewegen», sagt deren Mitglied Franz Gehrig. «Und da die Bereiche Pop, Rock und Klassik mit den bereits erwähnten Grossanlässen im Frühjahr bereits abgedeckt sind, werden wir es in diesem Sommer an fünf Abenden im Juli und August mit traditioneller Schweizer Volksmusik versuchen», erklärt Gehrig. «Wir möchten damit einerseits den Hotelgästen etwas Spezielles bieten, andererseits aber auch die einheimische Bevölkerung oder Musikliebhaber aus dem Unterland anlocken», führt er aus.

Geplant sind fünf Konzerte mit bekannten Kapellen, aber auch mit aufstrebenden Jungformationen. «Wir orientieren uns mit der Idee der Ländlerabende an der Pflege von traditionellem Kulturgut, wie dies auch im benachbarten Ausland geschieht», will sich Gehrig bezüglich Idee nicht mit fremden Federn schmücken. «Wir alle kennen doch beispielsweise die bekannten Tiroler Abende oder auch Blaskapellenkonzerte, die in Österreich jeweils ein grosses Publikum anlocken.»

In Andermatt setze man allerdings nicht auf Quantität: «Die Ländlerabende sind als gemütliche Anlässe in einem eher kleineren Rahmen gedacht. Man kann bei traditioneller Ländlermusik etwas essen, genüsslich ein Glas Wein geniessen oder sogar das Tanzbein schwingen, sofern der Platz ausreicht», meint der Initiant des neuen musikalischen Angebots.

Auftakt erfolgt am 18. Juli im «Crown»

Die Ländlerabende finden jeweils am Mittwoch von 19 bis 22 Uhr statt. Den Auftakt macht am 18. Juli im Hotel Crown die Kapelle Sepp Wipfli/Fredi Reichmuth. Am 25. August spielt das Handorgelduo Schuler/Muheim im Gasthaus Ochsen. Die Jungformation Stadler/von Rickenbach wird am 8. August im Gasthaus Tell eine Kostprobe ihres bereits beachtlichen Könnens abliefern. Der einheimische Akkordeonist Fränggi Gehrig wird schliesslich am 15. August zusammen mit seinem Kollegen Wisi Arnold auftreten. Den Abschluss macht am 22. August das Trio Richi, Sepp und Hanspeter mit seinem Auftritt in der Bar «Diä Alt Apothek».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.