WIRTSCHAFT: Negativzinsen sind nur für einzelne Grosskunden ein Thema

Die Urner Kantonalbank blickt auf ein gutes Jahr zurück. Trotz tiefem Zinsniveau wurde ein solides Ergebnis erwirtschaftet. In diesem Jahr wird der Neubau beim Bahnhofplatz in Altdorf forciert.

Merken
Drucken
Teilen
UKB-CEO Christoph Bugnon und Bankratspräsident Heini Sommer konnten ein gutes Jahresergebnis vorstellen. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 2. Februar 2017))

UKB-CEO Christoph Bugnon und Bankratspräsident Heini Sommer konnten ein gutes Jahresergebnis vorstellen. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 2. Februar 2017))

Die Präsentation des Jahresergebnisses konnten die Verantwortlichen bei der Urner Kantonalbank am Donnerstag gelassen angehen. «Der Geschäftserfolg liegt fast auf gleicher Höhe wie im Vorjahr», sagte Bankratspräsident Heini Sommer erfreut. Das Jahresergebnis der Bank bezeichnete er als gut. «Das ist angesichts des schwierigen Umfelds nicht selbstverständlich», so Sommer.

Als Unsicherheitsfaktoren erwähnte der Bankratspräsident die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und die möglichen Folgen für die Wirtschaft. Zudem würden sich nach den Wahlen in den USA Fragen zur künftigen Handelspolitik und der Verlässlichkeit als Partner stellen. «Diese externen Faktoren sind eine Herausforderung auch für die Urner Kantonalbank», so Sommer.

Der Jahresgewinn bleibt fast unverändert

Valentin Bomatter, Leiter Finanzen und Controlling, stellte die Zahlen vor. Die Urner Kantonalbank erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Jahresgewinn von 17,1 Millionen Franken. «Das ist nur 1 Prozent weniger als im Vorjahr», so Bomatter. Damals waren es 17,4 Millionen. Der Geschäftserfolg liegt bei 15,279 Millionen Franken. Das sind 157000 Franken weniger als im Vorjahr.

Das Kerngeschäft der Bank ist das Zinsengeschäft. Damit ist man bei der Urner Kantonalbank sehr zufrieden. Dieses liegt 3,5 Prozent über dem Vorjahr. Die Ausleihungen an Kunden er­höhten sich um 117 Millionen Franken. Das entspricht einer Steigerung um 4,7 Prozent. Den Grossteil machen Hypothekar-Forderungen aus. Bei den Kundengeldern verzeichnete die Bank einen gesteigerten Nettogeldzufluss. Dieser lag bei 217 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 128 Millionen Franken. Die Bilanzsumme überstieg erstmals die Grenze von 3 Milliarden Franken.

Der Geschäftsaufwand liegt zwar 3,5 Prozent höher als im Vorjahr. Der Mehraufwand ist aber erklärbar. Bei der Urner Kantonalbank hat man neue ­Strategieprojekte in Angriff genommen.

«Kleine Bank, aber für Uri sehr bedeutend»

Christoph Bugnon, Vorsitzender der Geschäftsleitung, sprach von einem gesunden Wachstum. Die Kantonalbank sei Marktleaderin in Uri. «Wir sind eine kleine Bank, aber für den Kanton Uri sehr bedeutend.» Nicht zuletzt sei die Bank mit rund 120 Angestellten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Kanton. Der Zinsertrag auf Spareinlagen bei den Banken sinkt kontinuierlich. Bei den Privatkunden sind aber weiterhin keine Negativzinsen geplant, so Christoph Bugnon. «Es gibt aber eine Handvoll Firmenkunden, die mit Negativzinsen belastet wird», sagte er. Doch diesbezüglich suche man immer zuerst das Gespräch. «Es ist nicht Ziel unserer Bank, dass auswärtige Kunden im grossen Stil ihr Geld bei der Urner Kantonalbank deponieren», ergänzte Heini Sommer. Daher habe man auch bei verschiedenen Anlegern wie beispielsweise Pensionskassen Nein gesagt zu einem Gelddepot bei der Urner Kantonalbank im grossen Stil.

Das Tourismusresort in Andermatt entwickle sich positiv, sagte Bugnon. «Es ist attraktiv geworden für neue Investoren.» Der positive Effekt mache sich langsam, aber kontinuierlich bemerkbar. «Der Verkauf der Wohnungen hat angezogen.» Das habe Auswirkungen auf die Wirtschaft im gesamten Kanton. Auch Heini Sommer freut sich über die Entwicklung. Er weist insbesondere darauf hin, dass sich die Übernachtungszahlen im Kanton Uri positiv entwickeln würden. Das sei nur in wenigen anderen Kantonen in der Schweiz der Fall.

Im laufenden Jahr wird der Neubau beim Bahnhofplatz in Altdorf vorangetrieben. Die Bank verhandelt zurzeit mit den SBB. Ein Kaufrechtsvertrag für das Hotel Bahnhof ist unterschrieben. Ende Februar soll der Projektwettbewerb mit den neun Architekturteams gestartet werden. In der zweiten Jahreshälfte macht man sich an die Detailplanung. Wo zurzeit noch das alte Bahngebäude steht, sollen dereinst Büro- und Geschäftsräumlichkeiten geschaffen werden. Die Bank denkt zum Beispiel an eine Arztpraxis, an Einkaufsmöglichkeiten sowie Gymnastikräume und Gastronomiebetriebe.

Erfolg ist auch ein Gewinn für den Kanton Uri

Uri profitiert vom Erfolg der Urner Kantonalbank. 6,8 Millionen Franken werden dem Kanton ausgeschüttet. Dazu kommt die Abgeltung für die Staatsgarantie. Diese liegt bei 656000 Franken. Schliesslich wird einiges an Sponsoring-Geldern für Sport- und Kulturveranstaltungen gezahlt.

Für die wirtschaftliche Zukunft der Bank ist UKB-CEO Christoph Bugnon optimistisch. Für das laufende Jahr erwartet man ein Ergebnis, das mit 2016 vergleichbar sein dürfte.

Markus Zwyssig

markus.zwyssig

@urnerzeitung.ch