Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIRTSCHAFT: UKB muss Sanierung selber zahlen

Die Urner Kantonalbank hat einen Jahresgewinn von 16,8 Millionen Franken erzielt. Das Ergebnis wäre noch besser, wenn nicht Bauarbeiten an der Geschäftsstelle Schattdorf 900000 Franken verschlungen hätten.
Markus Zwyssig
Die Urner Kantonalbank muss für die Sanierung der Tiefgarage und Geschäftsstelle in Schattdorf finanziell selber aufkommen. (Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 1. Februar 2018))

Die Urner Kantonalbank muss für die Sanierung der Tiefgarage und Geschäftsstelle in Schattdorf finanziell selber aufkommen. (Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 1. Februar 2018))

Markus Zwyssig

redaktion@urnerzeitung.ch

Heini Sommer, Bankratspräsident der Urner Kantonalbank (UKB), zeigte sich gestern vor den Medien erfreut. Er konnte ein Ergebnis vorstellen, dass trotz Sonderaufwänden mit einem Jahresgewinn von 16,8 Millionen Franken abschliesst. «Das Ergebnis würde zu den besten drei der vergangenen zehn Jahre zählen, wenn wir nicht die Sonderfaktoren gehabt hätten», sagte Sommer. «Aber auch so sind wir sehr zufrieden.» 6,8 Millionen Franken kann die Bank dem Kanton abliefern.

Die Sonderfaktoren haben vor allem auch mit den notwendigen Arbeiten am Geschäftssitz in Schattdorf zu tun. 6,49 Millionen Franken hat die UKB vor drei Jahren in ihren dortigen Geschäftssitz und das Mehrfamilienhaus mit sieben Mietwohnungen investiert. Jetzt mussten bereits statische Mängel im Untergeschoss sowie in den Keller- und Technikräumen aber auch in der Tiefgarage saniert werden. Die Urner Kantonalbank muss dafür 900000 Franken aufwenden. Der Grund: gravierende Fehler der inzwischen Konkurs gegangenen Planungsfirma Projekta AG. Die UKB ist eine der Haupt-Leidtragenden der Berechnungsfehler eines ehemaligen Mitarbeiters. Betroffen vom Baupfusch sind gemäss derzeitigem Kenntnisstand neun Objekte, die zwischen 2012 und 2014 in den Kantonen Uri und Schwyz erstellt worden sind.

«Ärgerlich, aber finanziell verkraftbar»

Die Bank verzichtet derzeit auf weitere Schritte, wie Christoph Bugnon, Vorsitzender der Geschäftsleitung, gestern ausführte. Sie trägt den Schaden selber. «Für uns ist es ärgerlich, aber finanziell verkraftbar.» Im Vordergrund stehen für Bugnon die Sanierung des Gebäudes und vor allem die Sicherheit der UKB. Weiter beteiligt sich die Bank an den Sanierungsarbeiten der Tiefgarage der Gemeinde und der Luftseilbahn Schattdorf Haldi.

An der Medienorientierung war auch der geplante Neubau der UKB am Bahnhofplatz 1 ein Thema. Die Bank investiert am neuen Standort rund 35 Millionen Franken. Baubeginn des neuen Dienstleistungszentrums ist im Herbst 2019 geplant. Bezugsbereit soll das sechsstöckige Bauwerk 2021 sein. Wie Bugnon gestern ausführte, will die Urner Kantonalbank auch an ihrem bisherigen Sitz rund 6 Millionen Franken investieren. «Wir wollen im Dorfkern neue Mietmöglichkeiten für Dritte anbieten.» Zudem will die Bank dort weiterhin mit Mitarbeitern und einem Kundendesk präsent sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.