Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Urner gelingt Sensation

Yves Meyer, der das Kurswesen im Eventcenter Seelisberg leitet, fährt beim internationalen FIA Intercontinental Drifting Cup im japanischen Tokio auf das Podest.
Christoph Näpflin
Yves Meyer fuhr mit viel Geschick, Präzision und Können auf den zweiten Rang im FIA Intercontinental Drifting Cup in Japan. (Bild: PD)

Yves Meyer fuhr mit viel Geschick, Präzision und Können auf den zweiten Rang im FIA Intercontinental Drifting Cup in Japan. (Bild: PD)

Als der Automobil-Weltverband FIA weltweit nach Driftfahrzeugen suchte, welchen den hohen Sicherheitsstandards des Verbandes entsprechen, wurde er im Eventcenter Seelisberg fündig. Zwei Wochen später bekam Yves Meyer eine Einladung zum internationalen Drifting Cup nach Japan. Nebst einem weiteren Fahrer aus Tschechien war er der einzige Mitteleuropäer, der an diesem Anlass Anfang November dank einer «Wild Card» teilnehmen konnte.

Normalerweise können nur die Gewinner aus den verschiedenen Weltserien mit dabei sein. Diese werden ermittelt bei Fahrten über eine Strecke, auf der festgelegte Punkte abgedriftet werden müssen. Eine Jury bewertet dann die Fahrt aufgrund verschiedener Kriterien wie Linie, Winkel, Stil und Tempo. Die besten 16 Fahrer aus den Qualifikationsläufen kommen weiter und treten dann gegeneinander an.

Yves Herger, Leiter Kurswesen im Eventcenter Seelisberg. (Bild: PD)

Yves Herger, Leiter Kurswesen im Eventcenter Seelisberg. (Bild: PD)

Das ganze Material musste mit dem Schiff nach Japan

«Diese Einladung war für mich und das Eventcenter Seelisberg eine riesengrosse Ehre, aber auch eine gewaltige Herausforderung», freute sich Yves Meyer auf die Teilnahme. Nebst der Erledigung von einem grossen Papierkrieg musste genau festgelegt werden, was alles nach Japan mitgenommen werden muss. Dies wurde dann in einen Container verladen und nach Japan verschifft. In Japan konnte das noch neue Team rund um Yves Meyer auf eine top Organisation und auch auf eine gute Unterstützung vor Ort zählen.

«Natürlich wurde ich dann immer nervöser, desto näher der Renntag kam», erinnerte sich der noch junge Rennfahrer. «Motiviert wurde ich dann vom tollen Publikum vor Ort, welches meine Fahrt lautstark begleitete». Am Schluss reichte es für den 2. Rang.

Yves Meyer holt den 2. Rang. (Bild: PD)

Yves Meyer holt den 2. Rang. (Bild: PD)

Wieder zurück aus Japan kann Yves Meyer immer noch kaum glauben, was er erreicht hat. Die Leistung ist vor allem deshalb so bemerkenswert, weil er Bereichsleiter Kurswesen im Eventcenter Seelisberg ist und nur Rennen in seiner Freizeit bestreitet. Im Januar wird Yves Meyer an den Oman International Drifting-Series in Muscat teilnehmen und im Sommer dann bei den Drift Kings International Europe Series. «Ab Ende November bieten wir im Eventcenter Seelisberg am Freitag und Samstag jeweils ein «Ice-Drifting» an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.