Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zeuge bestätigt Hergang des Arbeitsunfalls

Ein Arbeitsunfall von vor fünf Jahren beschäftigt die Urner Justiz bis heute. Nun hat auch der Zeuge der Anklage vor dem Landgericht Uri ausgesagt.
Carmen Epp

Ein Mann hat sich vor fünf Jahren beim Montieren von Stahlträgern das Schienbein gebrochen. Nun fordert er von seinem Arbeitgeber eine Genugtuung von 30'000 Franken.

Der Fall wurde bereits einmal vor dem Landgericht Uri verhandelt.

Da der einzige Zeuge, der den Unfall beobachtet haben soll, nicht vor Gericht erschienen war, wurde dessen Befragung am Dienstag, 30. Oktober, nachgeholt.

Fahrt ins Spital selber abgelehnt

Der 44-jährige Maurer bestätigte den Unfallhergang. Der Vorwurf des Klägers, man habe ihn auf Geheiss des Arbeitgebers nicht umgehend ins Spital bringen wollen, liess der Zeuge jedoch nicht gelten. Er selber habe ihm angeboten, ihn ins Spital zu fahren, doch der Kläger habe abgelehnt.

Nun werden die Plädoyers schriftlich geführt, das Urteil den Parteien daraufhin schriftlich im Dispositiv zugestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.