Zu Gast in Luzern: Der FC Schattdorf hat beim LSC noch eine Rechnung zu begleichen

Die 1. Mannschaft des FC Schattdorfs steht am Samstag, 3. Oktober, vor einem schwierigen Auswärtsspiel beim Luzerner SC. Es ist das Duell zweier Tabellennachbarn.

Drucken
Teilen
Patrik Wyrsch (am Ball) will mit dem FC Schattdorf zur Spitze aufschliessen.

Patrik Wyrsch (am Ball) will mit dem FC Schattdorf zur Spitze aufschliessen.

Bild: Urs Hanhart (12. Mai 2019)

(pd/RIN) Das FC-Schattdorf-Fanionteam konnte zuletzt wieder zwei Vollerfolge feiern. Zuerst konnte man den FC Entlebuch zu Hause mit 2:0 bezwingen und anschliessend im IFV-Cup durch einen 5:1-Auswärtssieg beim Hildisrieder SV in die nächste Runde einziehen. Die Elf von David Cos-Gayon will ihren guten Lauf fortsetzen und die nächsten drei Zähler einfahren. Die Form bei den Urnern stimmt, trotzdem wird es am Samstag, 3. Oktober, in Luzern alles andere als eine leichte Aufgabe.

FCS-Mittelfeldspieler Patrik Wyrsch weiss worauf es ankommt: «Wir dürfen uns nicht auf unserer guten Ausgangslage ausruhen, denn die 2. Liga regional ist einmal mehr eine sehr ausgeglichene Liga und häufig machen die kleinen Details im Spiel den Unterschied», so Wyrsch. «Gegen den LSC erwarte ich ein umkämpftes, ausgeglichenes Spiel, wobei wir von der ersten Sekunde an hellwach sein müssen und keinem Zweikampf aus dem Weg gehen dürfen.» Wyrsch hat das Fussball-ABC beim ESC Erstfeld erlernt und spielt nun schon seine 5. Saison im Dress der Rot-Schwarzen. Ergänzend sagt er: «Wir haben mit dem LSC nach der 4:0-Niederlage aus der vergangenen Saison noch eine Rechnung offen und wollen diese unbedingt am Samstag begleichen.»

Schattdorf und Luzern sind in Lauerstellung

Beim Duell LSC-FCS stehen sich der Tabellenvierte und der Tabellendritte der 2. Liga regional gegenüber. Somit zählen die beiden Teams zu den ersten beiden Verfolgern des Spitzenduos Eschenbach und Hochdorf. Beide Mannschaften wollen unbedingt den Anschluss an die Aufstiegsplätze halten und werden sich dementsprechend auf dem Platz nichts schenken.

Der Luzerner SC musste zuletzt in der Meisterschaft beim SC Cham II eine empfindliche 4:0-Niederlage einstecken. Dafür konnten die Luzerner auswärts im Cup den FC Adligenswil mit einem 5:3-Sieg aus dem Wettbewerb kegeln und sich ihrerseits für die nächste Runde qualifizieren. Die Elf von Pren Spaqi gilt als spielerisch stark und technisch versiert und verfügt über einige gute Einzelspieler, die jederzeit ein Spiel entscheiden können. Es steht eine spannende Begegnung auf dem Programm, wobei das Team gewinnen wird, dass den Sieg mehr will und bereit ist, mehr dafür zu investieren.

Der Anpfiff am Samstag, 3. Oktober, ist um 18 Uhr beim Sportplatz Hubelmatt.