Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zukunft der Andermatter Freilichtspiele bleibt ungewiss

Die Schulden aus den Freilichtspielen 2017 konnten abgebaut, der drohende Konkurs des Kulturforums Andermatt abgewendet werden. An der GV haben sich die Mitglieder zum Verein bekannt. Dessen künftige Ausrichtung steht jedoch in den Sternen.
Das Freilichtspiel «Göschenen am Meer» riss ein Loch in die Kasse des Kulturforums Andermatt. (Bild: Eveline Beerkircher, Göschenen, 30. Juni 2017)

Das Freilichtspiel «Göschenen am Meer» riss ein Loch in die Kasse des Kulturforums Andermatt. (Bild: Eveline Beerkircher, Göschenen, 30. Juni 2017)

(pd/eca) Der Ausgang der Freilichtspiele «Göschenen am Meer» im Sommer 2017 war bitter. Sie endeten mit einem Defizit von rund 450'000 Franken. Die Hälfte davon konnte aus der Vereinskasse des Kulturforums Andermatt gedeckt werden. «Doch die Restschuld von gut 220'000 Franken hat uns einige schlaflose Nächte beschert», gab der Präsident des Kulturforums, Stefan Fryberg, an der Mitgliederversammlung vom Freitag, 29. März, in Andermatt offen zu.

Konkurs dank Sponsoren abgewendet

Schliesslich sei es geglückt, den drohenden Konkurs des Vereins abzuwenden. «Dies war nur dank der finanziellen Hilfe Dritter und dem grossen Entgegenkommen einiger Gläubiger möglich», erklärte Fryberg. «Dank der Mithilfe des OK-Präsidenten Christoph Gähwiler und von Bobby Arnold, der bei den Spielen für das Sponsoring zuständig war, haben wir eine für alle akzeptable Lösung gefunden.» Er dankte namentlich allen Sponsoren und vor allem den Firmen, die auf einen Teil ihrer Forderungen verzichtet haben.

Geholfen habe auch die einmalige Erhöhung des Mitgliederbeitrags. Zudem habe der Vorstand die Lager, in denen die Kulissen, Requisiten und Kleider vergangener Produktionen aufbewahrt waren, aufgelöst. «Der Verkauf der Kleider hat den schönen Erlös von 15000 Franken eingebracht», ergänzte Yvonne Baumann bei der Ablegung der Vereinsrechnung.

Die rund 30 Mitglieder nahmen den Bericht über den Abschluss der Freilichtspiele 2017 mit Applaus zur Kenntnis. Erleichtert war auch der Vorstand. So sagte etwa Präsident Fryberg:

«Es ist nicht einfach, mit einer solchen Hypothek im Vorstand mitzuarbeiten.»

Rege Diskussion über die Zukunft des Kulturforums

An der letzten GV hatte der Vorstand den Auftrag erhalten, sich Gedanken über Zukunft des Kulturforums Andermatt zu machen. Er legte nun den Mitgliedern eine grobe Stossrichtung zur Diskussion vor. «Gestützt auf die Einwände und Vorschläge der Mitglieder wollen wir im nächsten Jahr eine ausführliche Strategie ausarbeiten», erklärte Fryberg.

Für die Mitglieder war unbestritten, dass das Kulturforum weiterhin aktiv tätig sein will, und zwar mit lokalen Themen, die nicht auch die internationalen Gäste ansprechen sollen. Intensiv diskutiert wurde der Vorschlag, sich in den kommenden Jahren mit kleineren Produktionen wie Lesungen, Vorträgen oder Theateraufführungen zu begnügen. Die Anregung, die «Gotthardposcht» erneut, unter Umständen in geänderter Form, zur Aufführung zu bringen, nahm der Vorstand entgegen. Einig war man sich, dass angesichts der finanziellen Lage des Kulturforums in nächster Zeit wohl kaum Freilichtspiele im bisherigen Rahmen aufgeführt werden können.

Suche nach neuen Mitgliedern

Nicht nur die Ausrichtung des Forums macht dem Vorstand Kopfzerbrechen. «Wir fragen uns im Vorstand auch immer wieder, ob wir noch die richtigen Leute sind, um das Kulturforum erneut auf Vordermann zu bringen», gab Fryberg offen zu – und fügte an:

«Die meisten von uns sind nicht nur lange dabei, sondern auch in einem Alter, in dem es Zeit ist, Jüngeren mit frischen Ideen Platz zu machen.»

Das Problem sei jedoch, dass es schwer sei, junge Leute für eine Mitarbeit im Vorstand zu gewinnen. Ebenso notwendig sei es, neue Vereinsmitglieder zu finden. «Dies wird eine der Hauptaufgaben des Vorstands in nächster Zeit sein», zeigte sich Fryberg überzeugt. «Ich bin aber sicher, dass wir das mit der Unterstützung und dem grossen Wohlwollen der bestehenden Mitglieder schaffen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.