Hospental: Amtszwang ist wahrscheinlich

In Hospental sind erst drei von fünf Gemeinderäten gewählt. Am 10. Februar könnten zwei Einwohner an der Urne dazu verknurrt werden, ein Mandat in der Gemeindebehörde übernehmen zu müssen.  

Drucken
Teilen
In Hospental sucht man weiterhin zwei Gemeinderäte. (Bild: Corinne Glanzmann, Hospental, 24. Januar 2017)

In Hospental sucht man weiterhin zwei Gemeinderäte. (Bild: Corinne Glanzmann, Hospental, 24. Januar 2017)

Die Gemeinde Hospental ist nach wie vor auf der Suche nach Gemeinderäten. Dies bestätigt Renata Graf, die seit dem 1. Januar 2019 das Amt der Gemeindepräsidentin bekleidet, im Gespräch mit der «Urner Zeitung». Auf Ende 2018 haben drei Gemeinderäte (Präsident Beda Regli, Vizepräsident Peter Christen und Verwalter Michael Keller) ihre Demission eingereicht. Neben Rita Monn wurde mit Rolf Tresch ein weiteres Mitglied gewählt.

Am kommenden Dienstag wird sich der Hospentaler Gemeinderat zu einer Sitzung treffen. «Eventuell wird sich bis dann noch jemand melden», sagt Graf. «Ich habe mit vielen Leuten intensive Gespräche geführt, doch bis jetzt gab es nur Absagen.»

Gemeindepräsidentin bedauert die Situation

Nun kommt es in Hospental mit höchster Wahrscheinlichkeit am Sonntag, 10. Februar 2019, zu «Zwangswahlen». Die Einwohner sind über das Prozedere bereits informiert worden. Diejenigen Personen, die am meisten Stimmen erhalten, sind gewählt. Die Gemeindepräsidentin bedauert das Vorgehen: «Bürger sollten nicht zu einem Amt gezwungen werden.» (pz)