Zwei junge Urner Schützen überzeugen an den Schweizer Meisterschaften

Bei den nationalen Meisterschaften im Luftgewehrschiessen gewann die Schattdorferin Sandra Arnold mit einem neuen Schweizer Rekord die Goldmedaille. Flavio Indergand wurde Vize-Schweizer-Meister.

Drucken
Teilen
Sandra Arnold und Flavio Indergand liessen sich an der Schweizer Meisterschaft Gold respektive Silber umhängen. (Bild: PD, Bern, 2. März 2019)

Sandra Arnold und Flavio Indergand liessen sich an der Schweizer Meisterschaft Gold respektive Silber umhängen. (Bild: PD, Bern, 2. März 2019)

Am vergangenen Wochenende fanden in Bern die Schweizer Meisterschaften der Luftgewehr-schützen statt. Vom Team Uri hatten sich insgesamt 15 Athletinnen und Athleten für den Saisonhöhepunkt qualifiziert. In der Kategorie Junioren U 17 war Sandra Arnold, Schattdorf, mit Jahrgang 2004 eine der jüngsten Teilnehmerinnen. In der ersten Runde war sie noch recht nervös, denn sie spürte den grossen Druck, der auf ihr lastete, und so musste sie sich zum Auftakt mit 101,6 Punkten zufrieden geben.

Nach einem Timeout war Sandra Arnold dann aber nicht mehr zu stoppen. Die Urnerin konnte in der Folge ihre gewohnte Leistung voll und ganz abrufen und steigerte sich auf 103,2 sowie danach auf 103,8 Punkte, um am Schluss mit 105,0 Zählern das höchste Ergebnis des gesamten Wettkampfs abzuliefern. Mit insgesamt 413,6 Punkten erzielte sie einen neuen Schweizerrekord und erkämpfte sich damit verdientermassen die Goldmedaille. Auf Rang 2 behauptete sich Hermine Fröber, Täuffelen (408,6 Punkte), die Bronzemedaille ging an Gina Gyger, Oensingen (405,3). Leonie Zurfluh, Seedorf, belegte mit 388,0 Punkten den 30. Rang, Silas Stadler, Schattdorf, mit 384,8 Zählern den 38. Platz im Feld der 56 Teilnehmer.

Flavio Indergand schrammt am Titel vorbei

Flavio Indergand zeigte in der Kategorie U 21 mit sehr guten 613,7 Punkten einen starken Wettkampf und qualifizierte sich als Zweiter souverän für den Final der besten acht Schützen. Nach den ersten zehn Finalschüssen war Indergand punktgleich mit Lukas Roth aus Rubigen an der Spitze der Rangliste anzutreffen. Nach insgesamt 16 Finalschüssen lag der Urner sogar mit 0,3 Punkten Vorsprung allein in Front. Danach setzte Roth aber zu einem fulminanten Schlussspurt an, und Indergand musste sich im Kampf um die Goldmedaille geschlagen geben. Trotzdem freute er sich sehr über den gewonnenen Vize-Schweizer-Meister-Titel bei den Junioren U 21. Silvan Zgraggen konnte an seiner ersten Teilnahme an einer Schweizer Meisterschaft gute Erfahrungen sammeln und erreichte den 29. Rang.

Drei Schützinnen des LG-Teams Uri starteten bei den Juniorinnen U 21. Jana Gisler schoss mit 615,0 Punkten einen sehr guten Wettkampf und qualifizierte sich als Sechste für den Final. Leider war dann die Luft etwas weg, und sie musste sich mit einem Diplom und dem 8. Platz zufrieden geben. Nina Stadler hatte in der ersten Hälfte des Wettkampfes etwas Mühe, konnte sich dann aber in der zweiten Hälfte auffangen und mit 602,0 Punkten und dem 26. Rang ihre Trainingsleistungen bestätigen. Helena Epp startete mit 102,4 und 101,1 Punkten stark in den Wettkampf. Danach verlor sie den Anschluss an die Spitze und musste sich mit dem Rang 32 begnügen.

Der 21-jährige Fabio Wyrsch startete erstmals bei den Eliteschützen. Mit guten 614,5 Punkten erreichte er den 17. Schlussrang im Feld der total 58 Teilnehmer. Damit konnte Wyrsch beweisen, dass er bereits zu den Schweizer Spitzenschützen zählt. Man darf gespannt sein, mit welchen tollen Leistungen der junge Schattdorfer noch aufwarten wird. Bei den Frauen hatte sich Alexandra Imhof qualifiziert, musste aber infolge Grippe Forfait geben.

Im Final nicht mehr mit Bestleistung

Bei den Senioren waren insgesamt fünf Schützen des Urner Luftgewehr-Teams am Start. Paul Wyrsch aus Schattdorf dominierte das 60-Schuss-Qualifikationsprogramm und schoss mit 615,4 Punkten einen neuen Schweizer Rekord. Ebenfalls eine Topleistung zeigte sein Teamkollege Stephan Loretz, der mit 614 Punkten den 2. Zwischenrang belegte. Im Final lief es den beiden dann allerdings nicht mehr so gut. Stephan Loretz wurde als bester Urner Fünfter, und Paul Wyrsch musste sich mit dem 8. Rang begnügen. Peter Birchler belegte den 11. Schlussrang, Christoph Huser den 17. Platz und Adi Arnold den 22. Rang im Feld der 60 Teilnehmer.