Urkantone: Milch und Fleisch von guter Qualität

Die in den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden verkauften Milch- und Fleischprodukte wiesen 2011 eine gute Qualität auf. Zu diesem Schluss kommt das Laboratorium der Urkantone in seinem am Mittwoch publizierten Jahresbericht.

Drucken
Teilen
Ein Braten wird fürs Niedergaren präpariert. (Symbolbild/Archiv Neue LZ)

Ein Braten wird fürs Niedergaren präpariert. (Symbolbild/Archiv Neue LZ)

Demnach entsprachen 96 Prozent der Milch- und 92 Prozent der Fleischprodukte den gesetzlichen Anforderungen. Salmonellen, Listerien oder Campylobacter wurden in den 335 Proben nicht gefunden.

89 Mal wurden Obst und Gemüse unter die Lupe genommen. Ein Problem bei diesen Produkten war, dass im Offenverkauf das Produktionsland nicht oder nicht korrekt angegeben wurde.

Nicht immer gingen die Angestellten der Restaurants, Bäckereien und Läden korrekt mit vorgefertigten, leicht verderblichen Lebensmitteln um. Jede fünfte Probe entsprach nicht den verlangten Hygienestandards.

Beim Trinkwasser erfüllten 84 Prozent der Proben die Anforderungen vollständig. In den Seebädern wurde eine gute bis sehr gute Wasserqualität festgestellt. Mängel gab es dagegen in den Frei- und Hallenbädern – weil die Desinfektionsmittel falsch eingestellt waren oder weil der Harnstoffgehalt zu hoch war.

Auch der Kantonstierarzt der vier Kantone legte am Mittwoch seinen Bericht vor. Demnach gab es 98 Meldungen zu Hunden, die einen Menschen bissen. 43 Mal wurde ein Hund von einem Artgenossen gebissen. Dazu kamen 9 Meldungen von aggressiven Hunden.

sda