URMIBERGACHSE: Neuer Anschluss an die Autobahn

Die Planung an der Urmibergachse zwischen Seewen und Brunnen hat neue Ideen hervorgebracht. In einer Testplanung wurde der Bau eines neuen Anschlusses an die Autobahn A 4 in Unterseewen vorgeschlagen.

Drucken
Teilen
Urmibergachse: Seewen/Schwyz (rechts), links die Autobahn Richung Brunnen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Urmibergachse: Seewen/Schwyz (rechts), links die Autobahn Richung Brunnen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Planer reden von einem Autobahnanschluss Mitte. Er könnte in der Nähe der Transportfirma Senn in Unterseewen gebaut werden. Dies würde auf einen Schlag mehrere Erschliessungsprobleme im Talkessel neu lösen. Denn ab hier könnte auch das Seewener Zeughausareal eine westliche Zufahrt erhalten. Womit erreicht wäre, was schon der kantonale Richtplan mit einem Ausbau der Seewernstrasse und einer Bahnunterführung bei der Weinhandlung Schuler im Auge hatte. Diese Erschliessungsvariante allerdings würde bei einem neuen Autobahnanschluss Mitte hinfällig.

Laut Baudirektor Lorenz Bösch gibt es derzeit eine Reihe von Strassenbauten, die unabhängig vom neuen Konzept sofort realisiert werden können: der neue Kreisel an der Umfahrungsstrasse zwischen Seewen und Kaltbach, zwei neue Strassenkreisel in Brunnen und das Problem mit der Franzosenstrasse in Seewen.

Bert Schnüriger / Neue SZ

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.