Urs Tschümperlin soll Ruhe bringen

Urs Tschümperlin, Präsident des Bezirksgerichts Schwyz, soll neuer Kantonsgerichtspräsident werden. Dies schlägt die Justizkommission dem Parlament vor. Tschümperlins Aufgabe wird es sein, Ruhe in das Schwyzer Justizwesen zu bringen.

Drucken
Teilen
Urs Tschümperlin. (Bild: Archiv Neue SZ)

Urs Tschümperlin. (Bild: Archiv Neue SZ)

Der Präsident des Kantonsgerichts, Martin Ziegler, ist einer der Exponenten der Schwyzer Justizaffäre und stellt sich nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Sein Nachfolger soll Urs Tschümperlin werden, wie Roger Brändli (CVP), Präsident der Justizkommission, am Freitag auf Anfrage Medienberichte bestätigte.

Der 56-jährige Tschümperlin wurde von der Kommission aus mehreren, auch ausserkantonalen, Kandidaten ausgewählt. Er ist seit 2001 Präsident des Bezirksgerichts Schwyz und seit 30 Jahren dort tätig.

Tschümperlin kenne die örtlichen Begebenheiten, begründete Brändli den Entscheid der Kommission. Ihm werde auch zugetraut, integrierend zu wirken und Ruhe in das Justizwesen zu bringen. Die Wahl durch den Kantonsrat ist für Ende Juni terminiert.

sda