Verfolgen der Mondfinsternis ist möglich

Viele Schweizerinnen und Schweizer dürfen auf eine ungetrübte Sicht auf die totale Mondfinsternis am (heutigen) Mittwochabend hoffen. Laut Meteorologen hat es am Abend und in der Nacht vor allem im Flachland nur wenige Wolken.

Drucken
Teilen
So sieht die Konstellation bei Mondfinsternis aus. (Bild: Neue LZ)

So sieht die Konstellation bei Mondfinsternis aus. (Bild: Neue LZ)

Der Bewölkungsanteil liege im Flachland meist unter 25 Prozent, teilte der Wetterdienst Meteonews am Mittwoch mit. Etwas mehr Wolken würden in den Bergen und im Süden des Landes erwartet. Dort werde die Sicht auf den Mond etwas häufiger von Wolken gestört oder sogar verhindert.

Ab 21.20 Uhr

Die Mondfinsternis ist in der Schweiz etwa ab 21.20 Uhr zu beobachten. Wenn der Mond aufgeht, sind schon rund 90 Prozent des Mondes in den Kernschatten der Erde eingetaucht. Die Mitte der Finsternis ist um etwa 22.15 Uhr zu beobachten - der Mond befindet sich dann bloss 6 Grad über dem Horizont.

Höhepunkt: 23 Uhr

Besonders schön wird das Himmelsspektakel ab 23 Uhr. Dann tritt der Mond wieder aus dem Kernschatten heraus und wird immer heller. Um Mitternacht hat der Himmelskörper den Kernschatten der Erde ganz verlassen, um 1 Uhr auch den Halbschatten. Die nächste totale Mondfinsternis wird erst am 28. September 2015 zu beobachten sein.

Eine Mondfinsternis kann nur stattfinden, wenn sich Sonne, Erde und Mond in einer Linie befinden und der Mond, von der Sonne her betrachtet, hinter der Erde verschwindet. Das kann nur bei Vollmond geschehen, weil nur dann der Mond der Sonne direkt gegenübersteht.

sda

Schicken Sie uns Ihre Bilder!

Werden Sie die Mondfinsternis fotografieren? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder mit Name und Vorname des Fotografen sowie Ihrem Standort an redaktion.online@luzernerzeitung.ch Alle Bilder werden auf www.luzernerzeitung.ch veröffentlicht.