VERKEHR: Auf Schwyzer Strassen gabs mehrere Verletzte

Im Vorderthal zog sich ein Velofahrer bei einem Sturz Rückenverletzungen zu und in Morschach kollidierte ein Radler mit einem Reh. In Ricken verletzte sich ein Töffahrer schwer – und in Ausserschwyz war ein 19-Jähriger viel zu schnell unterwegs.

Drucken
Teilen

Ein 25-jähriger Fahrradlenker ist am vergangenen Samstag auf der Satteleggstrasse verunfallt. Der junge Fahrradlenker war mit einer Gruppe um 17.30 Uhr talwärts unterwegs nach Vorderthal. In einer der Haarnadelkurven in der «Güschpi» verlor er die Kontrolle über das Fahrrad und stürzte. Der Verunfallte zog sich mittelschwere Kopf- und Rückenverletzungen zu. Er musste mit einem Rega-Helikopter nach Zürich transportiert werden.

Mit Reh kollidiert
Auf der Strecke Morschach – Ibach ist es ebenfalls am Samstag zu einer Kollision zwischen einem Fahrradlenker und einem Reh gekommen. Der 33-jährige Fahrradlenker war kurz vor 16 Uhr talwärts unterwegs nach Ibach. Unweit unterhalb der Schwyzerhöhe kam es zur Kollision mit einem Reh. Der Fahrradlenker stürzte und prallte gegen eine Leitplanke. Beim Sturz erlitt der Verunfallte mittelschwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst ins Spital überführt werden. Das Wildtier suchte nach der Kollision das Weite.

Motorradlenker schwer verletzt
Am Sonntag ist es auf der Ibergereggstrasse zu einem Selbstunfall eines Motorradlenkers gekommen. Ein 28-jähriger Motorradlenker fuhr um 17.30 Uhr talwärts in Richtung Rickenbach. Oberhalb des Kaisten verlor der Lenker die Kontrolle über das Fahrzeug und kam ins Schleudern. Das Motorrad wurde unter der Leitplanke hindurch geschleudert und kam im Waldbord zum Stillstand. Der verunfallte Motorradlenker blieb auf der Strasse liegen. Beim Sturz zog er sich schwere Verletzungen am Rücken und Becken zu. Er wurde mit der Ambulanz ins Spital transportiert.

19-jähriger Raser erwischt
Die Kantonspolizei Schwyz hat in der Nacht auf Sonntag während sechs Stunden im Bezirk March im Innerortsbereich Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Von den insgesamt 394 gemessenen Fahrzeugen war rund jedes siebte zu schnell unterwegs. Die höchste Geschwindigkeitsübertretung wurde am Samstagabend kurz vor 21 Uhr auf der Churerstrasse in Altendorf festgestellt. Ein 19-jähriger PW-Lenker fuhr besonders eilig in Richtung Lachen. Statt den erlaubten 50 km/h erfasste ihn das Messgerät mit 105 km/h. Der Autofahrer wird neben einer Busse mit einem mehrmonatigen Führerausweisentzug rechnen müssen, wie es in einem Mediencommuniqué heisst.

scd