Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VERKEHR: Sturmschäden: Vereinzelte Strecken sind noch gesperrt

Nach «Burglind» hat sich die Lage im Zentralschweizer Verkehrsnetz entspannt. Die Axenstrasse aber bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. Auch die Bahnstrecke über den Oberalppass und durch den Furka ist wegen Lawinengefahr immer noch zu.
Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Wer in den nächsten Tagen mit dem Auto von Brunnen nach Flüelen gelangen will, muss einen langen Umweg fahren: Die Axenstrasse bleibt bis am Sonntagabend gesperrt, weil der Sturm «Burglind» Steine auf die Galerie stürzen liess.

Die Winde hatten am Mittwoch oberhalb der Ölberggalerie Bäume entwurzelt und Felsbrocken gelöst, die auf der Galerie aufgeschlagen sind. Dadurch wurden zwei Dachelemente so zerstört, dass sie ersetzt werden müssen, wie das Bundesamt für Strassen am Donnerstag mitteilte.

Wetter erschwert Aufräumarbeiten

Vorgängig müssen der Fels oberhalb der Ölberggalerie und das Dach der Galerie geräumt werden. Aufgrund der momentanen Wetterverhältnisse (Artikel vom 4. Januar 2018) können die Arbeiten am Seil voraussichtlich erst am Freitag in Angriff genommen werden.

Bis die Dachelemente ersetzt sein werden, bleibt die Axenstrasse aus Sicherheitsgründen gesperrt. Voraussichtlich ab Sonntagabend wird sie wieder befahrbar sein, so das Bundesamt für Strassen weiter.

Zahlreiche Strassenverbindungen unterbrochen

Die Kantonsstrasse von Küssnachtauf die Seebodenalpwar am Donnerstagnachmittag wegen Sturmschäden noch bis 18 Uhr in beide Richtungen gesperrt, wie der Verkehrsinformationsdienst des Touring Clubs der Schweiz (TCS) meldete.

Im Kanton Uri sind dem TCS zufolge wegen Lawinengefahr gleich mehrere Verbindungen gesperrt.

  • Hauptstrasse zwischen Meien und Färnigen in beide Richtungen
  • Hauptstrasse H11 zwischen Wassen und Meien in beide Richtungen
  • Hauptstrasse H19 zwischen Hospental und Realp in beide Fahrtrichtungen
  • Hauptstrasse H2 zwischen Göschenen und Wassen und zwischen Gurtnellen-Wiler und Gurtnellen-Dorf in beide Richtungen

Derselben Informationsplattform zufolge ist auch die Renggstrasse von Schachen nach Entlebuch noch immer gesperrt, nachdem vor Weihnachten ein Erdrutsch die Strasse beschädigt hatte (wir berichteten).

Zwischen Emmenbrücke und Lenzburg ist der Verkehr auf der Hauptstrasse H26 in beide Richtungen unterbrochen. Grund sind auch hier Sturmschäden, und zwar auf dem Abschnitt zwischen Beinwil am See und Mosen.

Schnee lässt Züge stillstehen

Über den Furka- und den Oberalppass verkehren am Donnerstag weder Personen- noch Autozüge. Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) hat wegen der erhöhten Lawinengefahr den Betrieb auf mehreren Strecken bis auf weiteres eingestellt. Auch die Gornergrat-Bahn fährt nicht.

Betroffen sind die Bahnstrecken von Niederwald über den Furkapass nach Hospental sowie von Andermatt über den Oberalppass nach Dieni in Sedrun, wie die MGB am Donnerstag mitteilte. Ersatzbusse gibt es keine.

Die Schneeverwehungen wegen den Sturmwinden haben schon am Mittwochnachmittag zu Problemen auf der Oberalpstrecke geführt. Um etwa 13.30 Uhr waren vor und nach der Passhöhe zwei Züge mit je etwa 40 Passagieren im Schnee stecken geblieben. Nach der Freiräumung der Strecke durch Schneeschleudern konnten die Fahrgäste zwei bis drei Stunden später aus ihrer misslichen Lage befreit werden, wie Jan Bärwalde, Mediensprecher der MGB, auf Anfrage mitteilte.

Brünigstrecke ganz und Rigi zum Teil wieder befahrbar

Auf dem Streckennetz der Zentralbahn hat sich die Lage inzwischen wieder beruhigt. «Aufgrund des sehr grossartigen und effizienten Einsatzes unseres Unterhaltsdienstes konnten wir am Donnerstagmorgen wieder den Normalbetrieb aufnehmen», teilte Mediensprecher Thomas Keiser auf Anfrage mit.

Vor allem auf der Brünigstrecke hatte die Zentralbahn am Mittwoch mit den Folgen des Sturms zu kämpfen. Gemäss Keiser hat der Wind einen losen Gegenstand an die Fahrleitung geschleudert, was zu einem Strom- und in der Folge zu einem Streckenunterbruch geführt hat. Ausserdem habe sich auf der Strecke noch ein kleiner Murgang ereignet, so Keiser weiter. Auch zahlreiche Bäume und Äste habe man von den Schienen wegräumen müssen. Zudem ist es zu Schäden an Signalanlagen gekommen (wir berichteten).

Ebenfalls auf der Rigi verkehren die Zahnradbahnen seit Donnerstagnachmittag grösstenteils wieder fahrplanmässig, wie es in einer Mitteilung der Rigi-Bahnen hiess. Einzig zwischen Rigi Kulm und Rigi Kaltbad bzw. Rigi Staffel Kulm ist der Betrieb nach wie vor eingestellt. Dies aufgrund von Fahrleitungsbeschädigungen.

Bäume und lose Gegenstände sorgten für Kurzschlüsse

Auf den Gleisen der BLS und der SBB läuft der Bahnverkehr schon seit Mittwochabend wieder störungsfrei. Kurz nach 18 Uhr habe man die Störung zwischen Gettnau und Zell beheben können, so BLS-Mediensprecherin Helene Soltermann. Um etwa 10 Uhr sei ein umgeknickter Baum in die Fahrleitung gefallen. Daraufhin fielen die Züge zwischen Wolhusen und Langenthal aus.

Gemäss den SBB hat sich der Bahnverkehr im Verlauf von Mittwochabend schweizweit wieder normalisiert. Zwar sei es vereinzelt noch zu Verspätungen gekommen, die Störungen auf dem eigenen Streckennetz habe man aber schnell beheben können, so Mediensprecher Daniele Pallecchi. Probleme bereitet hätten fast ausschliesslich lose Gegenstände wie zum Beispiel Baustellennetze oder Abdeckblachen, die in Fahrleitungen geweht worden seien und für Kurzschlüsse gesorgt hätten.

sda/dvm

Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Die Axenstrasse bleibt nach dem Sturm und einem Steinschlag bis am Sonntag gesperrt. (Bild: PD)

Die Axenstrasse ist ab Sisikon gesperrt. (Bild: Urs Hanhart)

Die Axenstrasse ist ab Sisikon gesperrt. (Bild: Urs Hanhart)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.