VERKEHRSKONTROLLEN: Verkehrskontrollen während der Fasnacht: 127 Autolenker waren nicht fit

Während den Fasnachtstagen gab es in den Kantonen Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri, Zug und Schwyz verstärkt Verkehrskontrollen. Die Bilanz: 127 Verzeigungen, 78 Fahrausweisentzüge.

Drucken
Teilen
Bier ja, Alkohol nein: Das traditionelle Bier bekommt bald Konkurrenz - aus den eigenen Reihen. (Bild: KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY)

Bier ja, Alkohol nein: Das traditionelle Bier bekommt bald Konkurrenz - aus den eigenen Reihen. (Bild: KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY)

Die Polizeikorps in der Zentralschweiz haben zur Fasnachtszeit verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei gab einer Medienmitteilng des Zentralschweizer Polizeikonkordats 127 Verzeigungen wegen Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. In der gleichen Zeitspanne hatte man im vergangenen Jahr 106 fahruntaugliche Personen erwischt.

Das strikte Alkoholverbot, das vor allem für Neulenker gilt, haben 12 (2016: 21) der kontrollierten Personen nicht beachtet. Deren Promillegehalt im Blut betrug 0,1 oder mehr.

Mit einem Alkoholwert zwischen 0,5 bis 0,72 Promille wurden 46 Personen erwischt, deutlich mehr als im Vorjahr (13 Personen). 48 Fahrzeuglenker waren mit einem Alkoholwert von 0,8 Promille oder mehr auf der Strasse unterwegs (Vorjahr 52). 21 Personen (Vorjahr: 20) standen beim Fahren unter Drogeneinfluss. Ihnen wurde der Führerausweis abgenommen. Insgesamt resultierten bei den Kontrollen während der Fasnachtszeit 78 Fahrausweisentzüge.

pd/cv