Vermisster Motorsegler nach 18 Tagen gefunden

Der seit beinahe drei Wochen vermisste Motrosegler ist von zwei Berggängern entdeckt worden. Zur Identifizierung und Klärung der Todesursache ist die Leiche ins Institut für Rechtsmedizin nach Zürich überführt worden.

Drucken
Teilen
An dieser Stelle wurde das abgestürzte Flugzeug gefunden. (Siehe roter Pfeil). (Bild: PD)

An dieser Stelle wurde das abgestürzte Flugzeug gefunden. (Siehe roter Pfeil). (Bild: PD)

Am Samstagnachmittag entdeckten Berggänger das Flugzeugwrack in Innerthal im Gebiet des Bockmattli auf einer Höhe von rund 1700 Metern in einem Schneefeld. Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte, begaben sich die Einsatzkräfte mit einem Polizeihelikopter zur Fundstelle. Dabei bestätigte sich, dass es sich bei dem aus dem Schnee ragenden Heck um einen Teil des vermissten Motroseglers handelt.

In Zusammenarbeit mit der Rettungsflugwacht konnte der tote Pilot aus dem zerstörten Flugzeug geborgen werden. Dieser wird nun in Zürich am Institut für Rechtsmedizin identifiziert.

An dieser Stelle wurde das abgestürzte Flugzeug gefunden. (Siehe roter Pfeil). (Bild: PD)

An dieser Stelle wurde das abgestürzte Flugzeug gefunden. (Siehe roter Pfeil). (Bild: PD)

Der 63-jährige Motorsegler startete am Dienstagnachmittag, 10. April, in Hausen am Albis. Seither wurde er vermisst. Den letzten Funkkontakt hatte der Pilot eine Stunde nach dem Start mit einem Flugkollegen in der Region Hoch Ybrig. Seither wurde eine aufwändige Suchaktion, bei der neben der Kantonspolizei Zürich und der Schweizer Armee auch die REGA, das Bundesamt für Zivilluftfahrt und verschiedene Polizeikorps im Einsatz waren, durchgeführt. Die Ermittlungen zum Flugzeugabsturz führen die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz, die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle des UVEK und die Kantonspolizei Schwyz durch.

pd/chg