Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

VERMÖGEN: Junge wirbeln in der Luxusklasse

Ein Blick in die Statistik der 300 Reichsten der Schweiz zeigt: 57 von ihnen leben in der Zentralschweiz. Sie könnten mit ihrem Vermögen den Kanton Luzern 30 Jahre lang finanzieren.
Reiche Schwyzerin: Katharina Liebherr (vorne rechts), Eigentümerin des FC Southampton, neben Ex-Hockey-Nati-Trainer Ralph Krueger (links), den sie 2014 in ihr Vereinsmanagement holte. Im Hintergrund der englische Nationaltrainer Roy Hodgson. (Bild: Getty)

Reiche Schwyzerin: Katharina Liebherr (vorne rechts), Eigentümerin des FC Southampton, neben Ex-Hockey-Nati-Trainer Ralph Krueger (links), den sie 2014 in ihr Vereinsmanagement holte. Im Hintergrund der englische Nationaltrainer Roy Hodgson. (Bild: Getty)

Alexander von Däniken

Viele von ihnen machen ihr Geld abseits der Öffentlichkeit und residieren zurückgezogen. Einmal im Jahr allerdings werden sie wie Louis-Vuitton-Taschen und Rolex-Uhren in ein Schaufenster gestellt. Dann nämlich präsentiert das Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» die 300 Reichsten der Schweiz. Gestern ist die 27. Ausgabe erschienen (Ausgabe von gestern). Etwa jeder fünfte Reichste lebt in unserer Region. 57 Milliardäre und Millionäre vereinen hier zusammen ein Vermögen von 106,2 Milliarden Franken. Damit könnten ganze 1000 Passagierflugzeuge des Typs Airbus A320 gekauft werden. Oder der 3,6 Milliarden schwere Luzerner Staatshaushalt über 42 Jahre lang finanziert werden. Doch wer sind diese schwerreichen «Zentralschweizer»?

Quelle: Wirtschaftsmagazin «Bilanz».

Quelle: Wirtschaftsmagazin «Bilanz».

TV-Gelder für englischen Fussball

In die «Bilanz»-Liste haben es zwölf neue Namen geschafft – drei von ihnen geben als Wohnsitz die Zentralschweiz an. So die 38-jährige Katharina Liebherr (Schwyz), die medienscheue Besitzerin des englischen Fussballclubs Southampton. Ihr Vermögen wird auf 450 bis 500 Millionen Franken geschätzt – dank TV-Honoraren ihres Fussballclubs, der in der höchsten Liga spielt.

Im Gegensatz dazu wagt sich der 39-jährige gebürtige Österreicher Hans Thomas Gross (Schwyz) öfters ins Rampenlicht. Der Internetunternehmer mit einem geschätzten Vermögen von 100 bis 150 Millionen Franken macht als Freund von Hotelerbin und IT-Girl Paris Hilton Schlagzeilen.

Auf 150 bis 200 Millionen Franken wird das Vermögen des Luzerners Hans-Peter Strebel (66)geschätzt. Der einstige Apotheker ist dank eines Medikaments reich geworden und bekennender Eishockey-Fan. Seit diesem Jahr ist er Präsident des EV Zug und dort vor allem in der Nachwuchsförderung engagiert.

C&A-Besitzer bleiben die Reichsten

Unbestrittene Nummer 1 in der Zentralschweiz bleibt indes die Familie Brenninkmeijer. Die C&A-Inhaber – die meisten haben ihren Wohnsitz im Kanton Zug – schaffen es mit ihrem Vermögen zwischen 16 und 17 Milliarden Franken schweizweit auf Platz 4. Im Vorjahr wurde das Vermögen noch auf 15 bis 16 Milliarden geschätzt. Der Kontostand des «Zuger» Investors Viktor Vekselberg (58) hingegen ist um satte 3 Milliarden Franken auf 8 bis 9 Milliarden Franken geschrumpft. Alleine seine Beteiligungen an OC Oerlikon, Schmolz+Bickenbach und Züblin Immobilien haben ihm ein Minus von mehreren hundert Millionen Franken beschert.

Ebenfalls im Milliardensegment spielen die Erben Haefner mit. Die Familie um die Geschwister Martin (61) und Eva-Maria mit Wohnsitz in Luzern und Obwalden schaffte es mit Autohandel, Software und Pferdezucht auf ein Vermögen von 7 bis 8 Milliarden Franken – eine geschätzte Milliarde weniger als letztes Jahr. Über einen gleich hoch geschätzten Kontostand kann sich der reichste Schwyzer freuen: Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne (78) verfügt über ein Vermögen von 7 bis 8 Milliarden Franken.

Mit der Sprachschule zum Milliardär

Ein weiterer Unternehmer, Bertil Hult (74), hat sein Familienvermögen um eine Milliarde auf geschätzte 4,5 bis 5 Milliarden Franken vergrössert. Das vom in Luzern wohnhaften Schweden gegründete Sprachschulimperium EF Education First floriert – und wächst um jährlich 20 Prozent. Auch noch im Milliardenbereich befindet sich der Luzerner Uhren- und Schmuck-Unternehmer Jörg Bucherer (79). Sein Vermögen wird auf 1,5 bis 2 Milliarden Franken geschätzt.

Ebenfalls eine stille Schafferin ist Christiane Leister. Sie führt als Verwaltungsratspräsidentin die Leister-Gruppe in Obwalden. Und das trotz Eurokrise durchaus erfolgreich: Mit einem geschätzten Vermögen von 150 bis 200 Millionen Franken gehört sie zu den reichsten Schweizer Frauen. Im Kanton Schwyz haben zwei Ex-Banker ihren Wohnsitz: Marcel Ospel (65) und Oswald Grübel (72). Der langjährige UBS-Lenker Ospel hat geschätzte 150 bis 200 Millionen Franken auf seinem Konto, Grübel mit UBS- und CS-Erfahrung kommt auf 100 bis 150 Millionen Franken.

Moskauer Grossgrundbesitzer

Den wenigsten dürfte der Name Vasily Anisimov etwas sagen. Dabei ist der 64-jährige Kasache und Wahlschwyzer mit 2,5 bis 3 Milliarden Franken Vermögen nicht gerade ein Leichtgewicht. Das dürfte auch an Anisimovs Geschäften liegen. Er verdient sein Geld mit Immobilien. Alleine rund um Moskau besitzt Anisimov 180 000 Quadratmeter Land. Die Nähe zu Moskau ist auch persönlich: Anisimov dirigiert Russlands Judo-Verband, deren Ehrenpräsident der russische Staatschef Wladimir Putin ist.

Mit Immobilien handelt auch Otto Happel (67). Der 2,5 bis 3 Milliarden schwere Luzerner betätigt sich aber auch als Unternehmensinvestor. Seine Lieblingsbeschäftigung ist aber das Segeln an internationalen Regatten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.