VERNEHMLASSUNG: CVP fordert eigenes Stromnetz für Schwyz

Das Bundesgesetz über die Stromversorgung stellt den Kantonen das Instrumentarium zur Verfügung, die Stromverteilung neu zu ordnen. Davon will die CVP nun Gebrauch machen.

Drucken
Teilen
Stefan Aschwanden, Präsident der CVP des Kantons Schwyz. (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Stefan Aschwanden, Präsident der CVP des Kantons Schwyz. (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Die Partei fordert in ihrer Vernehmlassung über die kantonale Verordnung zum Bundesgesetz über die Stromversorgung eine Neuregelung der kantonalen Energieverteilung, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Neu soll die Stromversorgung nicht mehr von der Axpo – die einem faktischen Monopol gleichkomme – sondern vom Kanton gesteuert werden. Durch die Schaffung eines eigenen Kantonswerkes werde die Versorgungssicherheit verbessert. Ausserdem sei gewährleistet, dass die Verteilung sowie die Festlegung der Preise in eigenen Händen bleiben.

scd