VICTORINOX: Samuel Schmid verschenkte Victorinox-Messer

Wie wird ein kleines Messer zum Kultobjekt? Die Antwort darauf gibt es im Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz.

Drucken
Teilen
Samuel Schmid bei Eröffnung der Ausstellung. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Samuel Schmid bei Eröffnung der Ausstellung. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Ein kleines, zusammenklappbares Messer ist Kult. Weltweit. Und es wird seit 125 Jahren von der Victorinox in Schwyz gefertigt. Deshalb waren zur gestrigen Präsentation der Ausstellung «Das Sackmesser – ein Werkzeug wird Kult» im Schwyzer Forum der Schweizer Geschichte und zur Feier des Victorinox-Jubiläums vor allem Menschen aus dem Kanton Schwyz eingeladen. Aber auch alt Bundesrat Samuel Schmid zeigte sich in der Ausstellung.

Besondere Verbindung
Wie der Chef der Schwyzer Messerschmiede Victorinox, Carl Elsener junior, sagte, seien die Victorinox und Samuel Schmid besonders miteinander verbunden. «Als ich ihn in Bern einmal traf», so Elsener, «da öffnete Samuel Schmid den Kofferraum seines Autos. Als ich hineinblickte, wähnte ich mich in einem Aussenlager der Victorinox.» Denn Schmid verteilte und verschenkte als Bundesrat zu jeder Gelegenheit die Messer aus Schwyz.

haz.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».