Viel Arbeit wegen Budgetrückweisung

Im vergangenen Jahr hat das Schwyzer Kantonsparlament das Budget für das Jahr 2011 zurückgewiesen. Die dadurch entstandenen Kosten kann die Regierung nicht konkret beziffern. Sie sagt aber, dass die Rückweisung rund 3900 zusätzliche Arbeitsstunden verursachte.

Drucken
Teilen
Budgetdebatte im Schwyzer Kantonsparlament im Dezember 2010. (Bild: Laura Vercellone/Neue SZ)

Budgetdebatte im Schwyzer Kantonsparlament im Dezember 2010. (Bild: Laura Vercellone/Neue SZ)

Die Bürgerinnen und Bürger des Kantons Schwyz hätten ein Recht darauf zu erfahren, welche Zeitaufwände und Kosten die Budgetrückweisung verursacht habe, schreiben zwei SP-Kantonsräte in einer Interpellation. Die 3900 Stunden, die von der Verwaltung im Rahmen der Überarbeitung des Voranschlages geleistet wurden, versuchten entsprechende Zusatzkosten. Eine konkrete Kostenschätzung aber wäre unseriös, heisst es in der Antwort des Regierungsrates weiter.

Die durch die Rückweisung des Budgets entstandenen Auftragsausfälle für das Gewerbe seien nur temporär gewesen. Dabei handle es sich grundsätzlich um Verschiebungen innerhalb des Jahres oder aufs Folgejahr.

sda