VIERWALDSTÄTTERSEE: Seepolizei rückt wegen Nebel aus

Schlechte Sichtverhältnisse sorgten am Samstag auf dem Vierwaldstättersee für brenzlige Situationen zwischen Kursschiffen und Motorbooten. Die Polizei hat einige Boote zurück an den Hafen begleitet. Sie macht auf Unterschiede bei der Ausrüstung aufmerksam.

Drucken
Teilen
Nebel über dem Vierwaldstättersee beim Rotzloch (Symbolbild). (Bild: Leserbild Bruno Schuler)

Nebel über dem Vierwaldstättersee beim Rotzloch (Symbolbild). (Bild: Leserbild Bruno Schuler)

Am Samstag gingen bei der Polizei Meldungen ein, dass mehrere Kursschiffe Notstopps einleiten mussten, weil Motorboote ihren Kurs behinderten. Die Seepolizei rückte aus und machte sich im Bereich Stansstad, Acheregg und auf Teilen des Alpnachersees, wo dichter Nebel lag, ein Bild vor Ort.

Die Polizei stellte dabei fest, dass die Motorbootführer korrekt gehandelt hätten: Die Boote hätten wohl ihre Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen angepasst, über die nötigen Sichtzeichen verfügt und gaben die entsprechenden Warnzeichen ab, wie die Kantonspolizei Nidwalden festhält.

Kursschiffe sind schneller

Den Grund für die Notstopps der Kursschiffe war ein anderer: Kursschiffe verfügen neben den Sicht- und Warnzeichen auch über die vorgeschriebenen Geräte, um Radarfahrten durchführen zu können. Nur so könnten sie ihren Fahrplan einhalten. Deshalb können sie sich auch schneller fortbewegen als kleinere Boote. Der daraus resultierende Geschwindigkeitsunterschied, die fehlende Sicht, die teilweise unter 25 Meter lag, und die ungenügende Information über die eigene exakte Position hätten dazu geführt, dass die Motorboote die Kursschifffahrt behinderten.

Boote aus dem Nebel begleitet

Damit es zu keinen weiteren Zwischenfällen kam, kontaktierte die ausgerückte Seepolizei mehrere sich in der Nebelzone befindende Schiffsführer. Die Polizisten orientierten diese und wiesen sie an, den nächsten Hafen anzulaufen. Auf Wunsch wurden einige Schiffsführer durch die Seepolizei aus der dichten Nebelzone begleitet, um weitere gefährliche Situationen zu verhindern.

pd/uus