Volk gibt regionalen Naturpark keine Chance

Vier Gemeindeversammlungen hatten das Projekt eines Regionalen Naturparks im Kanton Schwyz bereits im Mai abgelehnt. Am Sonntag haben nun auch die übrigen zehn Schwyzer Gemeinden dem Projekt an der Urne eine deutliche Abfuhr erteilt.

Drucken
Teilen
Abendliche Herbststimmung vom Eseltritt. (Bild: PD)

Abendliche Herbststimmung vom Eseltritt. (Bild: PD)

Arth: 768 Ja- gegen 2277 Stimmen. (Stimmbeteiligung 45,9 Prozent).

Einsiedeln: 805 Ja- gegen 3195 Nein-Stimmen. (Stimmbeteiligung 40,2 Prozent).

Morschach: 280 Ja- gegen 95 Nein-Stimmen.

Muotathal: 172 Ja- gegen 1273 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 56,3 Prozent).

Oberiberg: 67 Ja- gegen 712 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 45.5 Prozent).

Rothenthurm: 96 Ja- gegen 504 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 43,4 Prozent).

Sattel: 125 Ja- gegen 400 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 41 Prozent).

Schwyz:1146 Ja- gegen 2896 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 41,8 Pozent).

Steinen: 144 Ja- gegen 759 Nein-Stimmen (Stimmbeteiligung 39,2 Prozent).

Unteriberg:67 Ja- gegen 712 Nein-Stimmen.

«Leider mussten wir mit einem solch deutlichen Resultat rechnen», sagte Roger Bürgler, Mediensprecher der Initianten, am Sonntag auf Anfrage. Besonders, nachdem die vier Gemeindeversammlungen, die als Indikatoren galten, das Projekt im Vorfeld verwarfen. Ob das Projekt nun definitiv vom Tisch ist, konnte Bürgler noch nicht sagen. Am Montag werde sich das so genannte Kernteam treffen, die Resultate analysieren und über ein weiteres Vorgehen diskutieren.

Das nun an der Urne gescheiterte Projekt des Regionalen Naturparks erstreckt sich über 14 Gemeinden und 526 Quadratkilometer - fast 60 Prozent der Kantonsfläche. Bereits in einer früheren Abstimmung haben die Gemeindeversammlungen von Steinerberg, Riemenstalden, Alpthal und Illgau den Verpflichtungskredit abgelehnt.

Der Bund schreibt für einen Regionalen Naturpark eine Mindestgrösse von 100 Quadratkilometer vor. Zumindest theoretisch wäre es möglich gewesen, dass ein Park auch in einer einzigen Gemeinde errichtet werden könnte - in Muotathal (172 km2) oder in Einsiedeln (110 km2)

sda/zim