VORSORGE: Auto AG soll bei Pleite-Kasse bleiben müssen

Die Auto AG Schwyz kämpft ums Überleben. Grund ist ein Loch in der Pensionskasse Ascoop. Unverständnis löste am Donnerstag auch ein Entscheid des Regierungsrates aus.

Drucken
Teilen
Auto AG Schwyz. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Auto AG Schwyz. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Die rund 80 anwesenden Aktionäre der Auto AG Schwyz (AAGS) mussten an der Generalversammlung schwer schlucken. Sie hörten vom Verwaltungsrat erneut, dass die Pensionskasse Ascoop, der die AAGS angeschlossen ist, saniert werden muss. Das Engagement der AAGS dürfte hier weit über 4 Millionen Franken betragen. 

Auf Unverständnis stiess dabei die Bedingung des Regierungsrates, die AAGS habe bei der Ascoop zu verbleiben, wolle sie mit dem Kanton verhandeln. Löse sich die AAGS von der Pensionskasse, so würden keine Gespräche stattfinden. Der Entscheid, so Verwaltungsratspräsident Moll, sei vom Gesamtregierungsrat getroffen worden.

Harry Ziegler 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.