Wachstum wird verlangsamt

Die Bevölkerungszahl von Arth soll bis 2030 von 10'700 auf 12'000 - 13'000 Personen wachsen. Neue Pläne zeigen, wo die zusätzlichen Leute wohnen sollen.

Drucken
Teilen
Im Wiesland zwischen SBB-Bahnlinie und den Überbauungen Fischmatt (hinten) und Tafelstatt soll das Siedlungsgebiet von Arth weiter wachsen. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Im Wiesland zwischen SBB-Bahnlinie und den Überbauungen Fischmatt (hinten) und Tafelstatt soll das Siedlungsgebiet von Arth weiter wachsen. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Auf der Liegenschaft «Chli Harmettlen» am Tramweg unterhalb Goldau sieht der Richtplan ein Gemeinde-Sportzentrum vor. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Auf der Liegenschaft «Chli Harmettlen» am Tramweg unterhalb Goldau sieht der Richtplan ein Gemeinde-Sportzentrum vor. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Gemeinde Arth will sich erstmals in ihrer Geschichte einen kommunalen Richtplan geben. Im Richtplanentwurf formuliert der Gemeinderat seine Absicht, die Bevölkerungszahl künftig langsamer anwachsen zu lassen. Künftig soll der Zuwachs nur noch zwischen 0,6 und 1 Prozent liegen.

Der Richtplanentwurf sieht in Arth weitere Wohnsiedlungen vor. In Goldau hingegen soll das Gewerbegebiet bei der Autobahnausfahrt wachsen und in Oberarth ein Sportzentrum entstehen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.