WAHLEN: Rot-grün-grünliberale Listenverbindung in Schwyz

Nun ist es offiziell: Für die Nationalratswahlen bilden die kleineren Mitte-Links-Parteien eine Listenverbindung. Die drei grossen bürgerlichen Parteien gehen mit ihren Jungparteien und teilweise mit Speziallisten ins Rennen.

Drucken
Teilen
Ein Mann wirft ein Couvert in eine Urne. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Ein Mann wirft ein Couvert in eine Urne. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die Anmeldefrist für die Listenverbindungen ist am Montag um 17.00 abgelaufen. Wie die Staatskanzlei mitteilte, gingen insgesamt 13 Listen ein.

Das Angebot der Grünliberalen, eine grosse Listenverbindung gegen die SVP abzuschliessen, schlugen nur SP und Grüne nicht aus. So kommt es zu einer aus fünf Listen bestehenden Verbindung mit SP, Jungsozialisten (Juso), Grünen, Grünliberalen (GLP) und Jungen Grünliberalen.

Zwei weitere Listenverbindungen umfassen je drei Listen: Zur freisinnigen Listenverbindung gehören FDP, Jungfreisinnige und eine Gewerbeliste, zur christlich-demokratischen CVP, Junge CVP sowie eine Frauenliste. Die vierte Verbindung besteht aus den Listen der SVP und der Jungen SVP.

Der Kanton Schwyz hat vier Nationalratssitze. Diese teilen sich SVP (mit Pirmin Schwander), CVP (mit Alois Gmür), FDP (mit Petra Gössi) und SP (mit Andy Tschümperlin). Die Wahlen finden am 18. Oktober statt. (sda)